Werden Regierungssprecher Seibert und Merkel sich nun wegen Volksverhetzung zu verantworten haben?

| ET im Fokus

Von Jürgen Fritz / Gastautor 5. Juni 2019 Aktualisiert: 12. Juni 2019 18:12
Auf eine große Anfrage der AfD Fraktion im Bundestag zu den Aussagen über vermeintliche „Hetzjagden in Chemnitz“ gesteht die Bundesregierung ein, dass die „politische Einordnung“ nur auf der Berichterstattung in den Medien „fußen“. Am Freitag, den 7 .6., gibt es um 10 Uhr dazu eine einstündige Debatte im Bundestag.
„Falschmeldungen und Gerüchte entstehen meist nicht zufällig, sondern werden oft gezielt verbreitet. Was aber, wenn Linksextremisten, um gezielt von einem durch Immigranten begangenen Verbrechen abzulenken, das sich tatsächlich ereignete, etwas erfinden, was so nie stattfand, linksradikale Schmierblätter das ungeprüft übernehmen und verbreiten und der Regierungssprecher, ja sogar die Kanzlerin das ebenfalls ungeprüft übernehmen und weiter verbreiten, um so gezielt eine Hetzkampagne nicht gegen die eigentlichen Verbrecher, sondern gegen eigene Staatsbürger loszutreten, weil die es wagen, solche Verbrechen anzuprangern? Eine Anfrage der AfD legt nun weitere Ungeheuerlichkeiten offen.“ (…)

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/werden-regierungssprecher-seibert-und-merkel-sich-nun-wegen-volksverhetzung-zu-verantworten-haben-et-im-fokus-a2906925.html

Kommentar GB:

Auf Gliederungspunkt E: Zwingende Konsequenzen des obigen Artikel ist besonders hinzuweisen.