Medienspiegel

„Aktionen“ zumeist ausländischer „Gleisschubser“

Hartmut Krauss
31. Juli 2019

Aktuell zirkuliert eine Liste,

die die „Aktionen“ zumeist ausländischer „Gleisschubser“   festhält.

Hier nur die Taten für 2019:

Nürnberg Februar 2019
Von den 3 deutschen Jugendlichen, die ins Gleisbett der S-Bahn von „Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ gestossen wurden, sind 2 dabei getötet worden!

Leipzig März 2019
62-jährige von Unbekannten aus der Strassenbahn geschubst, Opfer schwer verletzt!

Blaubeuren April 2019
Zwei männliche Personen „schwarzafrikanischem Typs“ ohne Fahrschein schubsten Bahnmitarbeiterin nach einem schon im Zug vorausgehenden Gerangel bei einem Halt in das Gleisbett und flüchteten.

Die Bahnmitarbeiterin erlitt durch den Sturz eine Gehirnerschütterung sowie Prellungen am Rücken und an den Oberschenkeln.

Berlin Mai 2019
Täter „Gruppe junger Männer“ flüchtig: 25-Jähriger vor Straßenbahn gestoßen und schwer verletzt.

Wien Mai 2019
Ein 20-jähriger Iraker stieß den ihm unbekannten 36-jährigen Mann unmittelbar vor den einfahrenden Zug. Der Lenker konnte trotz Notbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Das Opfer wurde vom Zug erfasst und wurde schwer verletzt.

Köln-Ehrenfeld Juni 2019
„18-jähriger Täter“ stiess einen 42-Jährigen, der am Bahnsteig wartete, so heftig , dass dieser ins Gleisbett stürzte. Ein Zeuge konnte den Verletzten wieder aus der Gefahrenzone ziehen.

Voerde Juli 2019 
Ein der Polizei und Justiz bestens bekannter 28-jährige Kosovare, dessen Gemeingefährlichkeit seit langem bekannt war schubste eine 34-jährige Mutter direkt vor einen einfahrenden Zug! Opfer verstarb sofort an der Unfallstelle.

Essen Juli 2019 
20-jähriger wurde brutal in die U-Bahngleise gestossen, Opfer leicht verletzt, gegen „Jugendliche mit lt. Bildern Migrationshintergrund“ wird ermittelt.

Quelle:

https://philosophia-perennis.com/2019/07/30/frankfurt-war-kein-einzelfall-eine-liste-von-gleisschubsern-in-deutschland/

und

Wenn das R-Wort fehlt

Kommentar Dr. Gudrun Eussner:

Ein Beitrag der Muslime zum Dschihad. Alles im islamgrünen Bereich!

Kommentar GB:

Es dürfte sich um die Fortsetzung der Messerangriffe zu handeln, nur eben ohne Messer.

So etwas ist fast überall möglich und machbar, nicht nur auf Bahnhöfen, sondern ebenso im Straßenverkehr, also an belebten Kreuzungen zum Beispiel. Das kann unmöglich alles überwacht werden. Zielführend wäre es hingegen, die hohe Zahl der potenziellen personalen Risiken durch systematische Remigration drastisch zu verringern.

Hierzu Literatur:

Der Übermuslim

Der Übermuslim von Straßburg

Der Übermuslim von Hamburg