Der SPIEGEL und seine „Billionen-Bombe“

Ein Artikel von: Jens Berger

Glaubt man der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL (hier die kostenfreie Kurzversion) stellen die Kredite, die China an Entwicklungsländer vergeben hat, eine „Billionen-Bombe“ dar. Von „Schuldknechtschaft“ und eine Gefahr für das Finanzsystem ist da die Rede. Es geht angeblich um sechs Billionen Dollar. Doch diese Berechnung ist hoch manipulativ und grenzt schon fast an „Fake News“. Insgesamt taugt der Artikel vor allem als Fallbeispiel, wie sehr „doppelte Standards“ bereits das Denken deutscher Journalisten vernebelt haben. Von Jens Berger.

Der SPIEGEL und seine „Billionen-Bombe“