Medienspiegel

Jeder Zweite sieht den Islam als Bedrohung

Veröffentlicht
und ein Ergänzung von
Hartmut Krauss 

Bei aller Kritik am einheimischen Rechtsextremismus und generell rechten Ideologien, denen ich genauso kritisch gegenüber stehe wie dem pseudolinken antideutschen Rassismus (eine sozialpathologische Fehlverarbeitung der Nazivergangenheit), ist das die Ursache für die einseitige Hypertrophierung des einheimischen Rechtsextremismus durch die Herrschenden in Politik und Medien. Es geht hierbei um Einschüchterung und Passivhaltung dieser Einstellung.

Wie gesagt: „Die Gewalttaten von einheimischen Rechtsextremisten sind für die Verfechter der globalkapitalistischen Migrationspolitik ein „gefundenes Fressen“ bzw. besonders gut geeignet für ihre ideologische Zurichtungsstrategie, jede Form der Kritik an ihrer Agenda ins Zwielicht zu rücken („Islam- und Migrationskritik=rechts“) und tendenziell zu kriminalisieren.“

https://hintergrund-verlag.de/spaetkapitalistische-systementwicklung/krauss-hartmut-die-globalkapitalistische-bevoelkerungstransferpolitik-und-der-demagogisch-ins-gegenteil-verkehrte-kampf-gegen-rechts/?fbclid=IwAR0yW_tVlHzwplRIhOtwolNZprGkRRlJbLQCbUwyB_mCn5PZDdgNBbtjL_8

https://www.facebook.com/profile.php?id=100017572484031