Medienspiegel

Prostitution statt Liebe

„Loverboys“ und ihre perfide Masche

Die Täter sind jung und sprechen von Liebe. Die Opfer sind noch jünger und arglos. Die heimtückische Masche der „Loverboys“ richtet sich an Mädchen, die so zu Prostituierten gemacht werden und oft Jahre brauchen, um der Ausbeutung zu entkommen.

https://www.n-tv.de/panorama/Loverboys-und-ihre-perfide-Masche-article21128141.html

Kommentar GB:

Was man dazu wissen muß:

(…) „Bei der „Loverboy“-Masche spiegeln die Täter minderjährigen Mädchen eine Liebesbeziehung vor, treiben sie so in eine emotionale Abhängigkeit, um sie dann in die Prostitution zu führen. Oft entstehen diese vermeintlichen Liebesbeziehungen über soziale Netzwerke.

„Loverboys sind Zuhälter, die minderjährige Mädchen im Alter bereits ab zwölf Jahren in die Prostitution zwingen“, zitiert Gutachter Antoni aus einem Flyer der Elterninitiative. „Loverboys sprechen von der großen Liebe, machen großzügige Geschenke, schleichen sich in den Freundeskreis ein, suchen sich ihre Opfer vor Schulen, in der Nähe von Jugendtreffs oder im Web. Opfer sind Mädchen aus ganz normalen Familien.“

Die Täter sind laut Antoni junge Männer zwischen 18 und 28 Jahren, meist ausländischer Herkunft, die gezielt nach minderjährigen Mädchen suchen, um sich ihr Vertrauen zu erschleichen, um sie später in Form von Zwangsprostitution auszubeuten. „Die erste Kontaktaufnahme geschieht häufig auf dem Schulhof, vor Fastfood-Restaurants, in den meisten Fällen jedoch über soziale Netzwerke wie Facebook oder Badoo.“ “ (…)

Vorbeugung ist wichtig und notwendig.