Samenspender können mit DNA-Abstammungstest enttarnt werden

Daniela Gschweng / 29. Jul 2019 –

Unbekannte Samenspender halfen vielen Familien, einen Kinderwunsch zu erfüllen. Durch DNA-Profiling sind sie heute identifizierbar.

„Ende der 1970er-Jahre entstanden in der Schweiz wie weltweit die ersten menschlichen Samenbanken. Sie halfen hunderten Paaren, ein Kind zu bekommen. Die nach einem mehr oder weniger strengen Auswahlverfahren ausgewählten Spender erhielten ein kleines Entgelt und sollten für alle Zeiten anonym bleiben. Mit Folgen rechneten die in der Regel jungen Spender nicht. Ihre Identität wurde oft nicht einmal registriert oder nach einer Zeit gelöscht. Manchmal wurden Spenden gepoolt, das heisst, Sperma verschiedener Spender landete in einem Topf, Nachvollziehbarkeit gab es kaum. Dass eines Tages mit einem Versandtest der Spender identifiziert werden könnte, war undenkbar.“ (…)

https://www.infosperber.ch/Artikel/Sexismus/DNA-Abstammungstests-Das-Ende-der-Anonymitat