Ungewöhnliche Aktion im UN-Menschenrechtsrat: Kritik an China

Deutschland und 21 weiter Länder fordern in einem Brief an den Präsidenten des Rates China dazu auf, Massenverhaftungen und Überwachung von Minderheiten in der Provinz Xinjiang im Westen Chinas zu beenden.

„Deutschland und 21 weitere Länder haben China bei der Sitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf auf ungewöhnliche Weise angegriffen: In einem Brief an den Präsidenten des Rates fordern sie China auf, Massenverhaftungen und Überwachung von Minderheiten in der Provinz Xinjiang im Westen Chinas zu beenden.

„Wir rufen China auf, seine nationalen Gesetze und internationalen Verpflichtungen aufrecht und die Menschenrechte und Grundfreiheiten, darunter die Religionsfreiheit, in Xinjiang und ganz China aufrecht zu erhalten“, heißt es in dem am Mittwoch bekannt gewordenen Schreiben.“ (…)

https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5657625/Ungewoehnliche-Aktion-im-UNMenschenrechtsrat_Kritik-an-China

Kommentar GB:

Wenn es um die Verteidigung des Islams gegen die Assimilationspolitik Chinas geht, dann sind sie plötzlich dabei.