Anmerkung zum islamischen Opferfest

https://www.facebook.com/profile.php?id=100017572484031

Hartmut Krauss

Aus der Perspektive kritischer Vernunft betrachtet, müsste das islamische Opferfest (in Erinnerung an eine grausame Aufforderung des erdichteten „Schöpfergottes“) mit seiner massenhaften rituellen Tierschlachtung sowohl Tierschützer als auch fundamentalistische Klimaschützer inklusive Veganer, Vegetarier und Antifleischkonsumaktivisten  auf den Plan rufen. Doch so weit reicht wohl die politisch korrekte Haltung  bzw. die durch „bunte“ Ideologie  gebrochene Gradlinigkeit nicht.

Eher gilt das Gegenteil. Ausnahmeregelung für die „freie Ausübung“ des  tierschänderischen islamischen Irrationalismus als Bestandteil der Kumpaneipolitik mit dieser reaktionären Herrschaftskultur.

https://www.mopo.de/im-norden/niedersachsen/kontroverse-debatte-niedersachsen-erlaubt-wieder-schaechten-zum-opferfest-32989694