Der „Racheplan“ des saudischen Kronprinzen gegen Erdogan

05. August 2019
Nach Informationen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten plant Mohammed bin Salman, der Türkei mit allen Mitteln zuzusetzen, um Erdogan das Leben schwer zu machen.

https://www.heise.de/tp/features/Der-Racheplan-des-saudischen-Kronprinzen-gegen-Erdogan-4489029.html

Kommentar GB:

Eine zentrale Passage lautet:

(…) „Laut einem Dokument, das MEJ zugespielt wurde, verfolgt der Kronprinz das Ziel, „sämtliche zur Verfügung stehenden Mittel aufzuwenden, um auf die Regierung Erdogan Druck auszuüben, ihn zu schwächen und ihn mit inländischen Schwierigkeiten zu beschäftigen, in der Hoffnung, dass er von der Opposition von seinem Posten enthoben wird, ihn mit einer Krise nach der anderen zu konfrontieren und ihn so vor sich herzutreiben, dass er ausrutscht und Fehler macht, die die Medien ganz sicher aufnehmen“.

Der „Strategie-Plan“ taucht in einem Intelligence-Report des Think Tanks Emirate Policy Center (EPC) auf. Eine Kopie liege der Publikation vor, die daraus Schlüsselstellen wie die obige zitiert. Auf der Website des EPC sei das geheime Papier nicht zu finden, es kursiere nur in einem begrenzten Personenkreis. Der Think Tank habe sehr enge Verbindungen zur Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate und zu Geheimdiensten, so das Middle East Journal.“ (…)

Erdogan ist gegenüber Washington nicht folgebereit oder verhält sich aus US-Sicht unakzeptabel eigenwillig, wie am Kauf eines Waffensystems aus Rußland, traditionell ein Gegner der Türkei, immerhin ein NATO-Mitglied, sichtbar geworden ist. Das ist zumindest stark irritierend, oder es löst starke militärpolitische Bedenken aus. Wie verläßlich ist die Türkei noch für die NATO unter der Islam-Partei AKP und Erdogan? Und wie steht es um deren Ambitionen um Zypern und um Öl- oder Gasressourcen in dessen Region, an denen auch andere Regionalmächte interessiert sind? Schließlich: was ist mit der antikurdischen Politik der Türkei in Nordsyrien? Kann, soll und darf die so toleriert werden (hierzu: siehe unten) ?

Daher steigt nun der Druck auf die Türkei, hier durch den engen US-Bündnispartner Saudi-Arabien.

Und wann wird seitens der EU die Reißleine bezüglich der Verhandlungen über einen anscheinend immer noch möglichen, jedenfalls nicht ausgeschlossenen EU-Beitritt der Türkei gezogen?

Der schleichende Genozid an den Kurden