Die elternlose Gesellschaft

Schafft die Familie ab, fordern manche linke Theoretikerinnen:
Kinder sollten von der Gesellschaft aufgezogen werden statt von ihren Eltern.
Ist die Idee so abwegig?
(…) „Ein Auslöser der neuerlichen Debatte ist das Buch der britischen Theoretikerin Sophie Lewis. Full Surrogacy Now heißt die Streitschrift und ist im Mai in englischer Sprache beim linken Verlag Verso Books erschienen, der auch schon Judith Butler und Noam Chomsky herausgegeben hat. Die Wissenschaftshistorikerin und Biologin Donna Haraway, die in ihrem Buch Unruhig bleiben zuletzt programmatisch „Macht euch verwandt, nicht Babys!“ von ihren Leserinnen und Lesern forderte, schrieb dem Verlag eine begeisterte Empfehlung: „Full Surrogacy Now ist der ernsthaft radikale Aufschrei für vollständige Schwangerschaftsgerechtigkeit, auf den ich gehofft habe.“
Zahlreiche Kritikerinnen empfahlen Lewis‘ Buch ebenfalls.“ (…)

https://www.zeit.de/kultur/2019-08/kapitalismuskritik-kindererziehung-familie-abschaffung-kommunismus/komplettansicht

Hierzu ein Leserkommentar :

#1.17  —  vor 7 Stunden

Die Familie steht unter dem besonderen Schutz der Verfassung. Leute, die die Familie angreifen wollen, sind Verfassungsfeinde.

Um Artikel 6 des GG zu zitieren:
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 6
(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.
(3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.

Kommentar GB:

Der Feminismus ist kein Humanismus, und er ist deshalb nichts Gutes.

Er ist daher als solcher zu verwerfen.

Die destruktive und nekrophile Seite der Perversion und der Dekadenz zeigt sich in ihren verschiedenen Strömungen immer deutlicher. Es ist daher nicht erstaunlich, daß die Protagonistinnen dieser Dekadenz ein solches Buch begeistert unterstützen.