Die Realität als „Verschwörung“

Die Verschwörungstheorie von der „Sogwirkung“ der Rettungsschiffe

26. August 2019

https://www.heise.de/tp/features/Die-Verschwoerungstheorie-von-der-Sogwirkung-der-Rettungsschiffe-4505709.html

Kommentar GB:

Sehr schwach. Was soll denn hier diese alte Geschichte vom Ende des Vietnamkrieges?

Niemand, wirklich niemand ertrinkt im Mittelmeer, der sich nicht selbst in seeuntüchtige Schlauchboote setzt oder setzen läßt, und das im fragwürdigen Vertrauen darauf, daß die Schlepperhelferschiffe die illegalen Migranten in selbstgemachter „Seenot“ sehr bald aufnehmen werden. Wenn sie das tun, dann ist das zwar geboten, weil man niemanden ertrinken läßt, aber es besteht gleichwohl keinerlei Grund, nicht umgehend einen nordafrikanischen Hafen anzulaufen, um dort die Migranten auszuladen, es sei denn, daß sie die Schlepperei nach Europa fördern wollen. Denn genau das tun sie damit. Und ein Herr Alt rechtfertigt das. Denn selbstverständlich gibt es die Sogwirkung, die es angeblich nicht gibt, aber das schließt ja überhaupt nicht aus, daß es auch Druckfaktoren gibt, die die Migration mit erklären können. Allerdings wären diese afrikanischen Probleme eben in Afrika (oder Nahost etc.) zu lösen, anstatt Migration zu begünstigen, die zur Problemlösung vor Ort gar nichts beiträgt, aber die in Europa ernste Probleme erzeugt, die ohne sie gar nicht bestünden.

Die gesinnungsethische Naivität mancher Autoren und Kirchenleute geht mir auf die Nerven, denn sie ist nicht zuletzt moralphilosophisch eine Beleidigung des Intellekts. Falls sie übrigens nicht bloß naiv sein sollten, umso schlimmer …!