Feministisches Wahlrecht ?

20. August 2019   –   Arne Hoffmann

„Eine kleine Berichtigung zur gestrigen Meldung, dass mit Elisabeth Motschmann die erste CDU-Politikerin ein feministisches Wahlrecht fordert. Motschmann ist leider keineswegs die erste. Auf Landesebene (z.B. Brandenburg und Thüringen) erweist sich die Union zwar noch als Verteidigerin des freien und gleichen Wahrechts, auf Bundesebene sieht die Sache aber anders aus: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich längst für ein Paritätsgesetz ausgesprochen. Weitere wären Rita Süssmuth, ehemalige Bundestagspräsidentin und Frauenministerin oder auch Anette Widmann-Mauz, Vorsitzende der Frauenunion (zentrale Frauenorganisation der Union). Innerhalb der Frauenunion scheint eine Einschränkung des freien und gleichen Wahlrechts zugunsten von Kandidatinnen durch ein Paritätsgesetz oder ähnliches schon Konsens zu sein. Auch Merkel ist dieser Idee gegenüber offen, hat sich aber (oh Wunder!) noch nicht festgelegt.

Weitere Informationen zu Unterstützern und Hintergründen des Paritätsgesetzes gibt es in meiner „Femokratenliste“, die ich im Februar erarbeitet habe. Diese Liste, in der ich versuche, alle namhaften Politiker und Aktivisten etcetera zu listen, die für „Gleichstellung“ oder Frauenförderung die Demokratie beschneiden wollen, hat über 200 Einträge. 24 davon (also mehr als 10%) stammen von der Union.“ (…)

https://genderama.blogspot.com/

Femokratenliste – Diese Politiker wollen das Wahlrecht für Männer einschränken

Kommentar GB:

Das Feminat muß weg!