G7. Die Zentren Europas sind Paris, London und Moskau

27. August 2019

Dr. Gudrun Eussner

Ich habe mich geirrt! Täglich konfrontiert mit Artikeln sowohl aus den deutschen Merkel-Medien als auch von anti-Iran-Blogs, daß die USA kurz vor einem Krieg mit dem Iran stünden, unterlegt mit Tatsachen über das gegenseitige Abschießen von Drohnen, das Kapern von Schiffen, Scharmützeln in den Straßen von Hormuz und Gibraltar, war ich beim Recherchieren nachlässig, habe die Feindschaft beider Regierungen als selbstverständlich vorausgesetzt: „Tod den USA“.
مرگ بر آمریکا


Allein der am 18. Juli 2019 nicht gelesene Artikel aus der New York Times hätte folgende Informationen gebracht: Mohammad Javad Zarif, MA, PhD, wurde in den USA ausgebildet,  am 18. Juli 2019, bietet er vor 15 Reportern, am Sitz des Iran bei den Vereinten Nationen, New York, US-Senatoren Gespräche über einen maßvollen Vertrag an, um die Sanktionen zu erleichtern, erklärt, Kongreßabgeordnete zu treffen und bereit zu sein, mit dem Senator der Republikaner aus Kentucky Rand Paul zu reden, aber „er bestand darauf, er würde Herrn Paul nur ‚als einen respektierten Abgeordneten‘ und nicht als einen Emissär des Herrn Trump oder des Außenministers Mike Pompeo treffen.“ Rand Paul sei bereit, als Abgesandter in den Iran zu wirken. Donald Trump spiele die Möglichkeit herunter, daß Rand Paul für die Regierung mit dem Iran verhandle.

„Herrn Zarifs Zeitwahl war bemerkenswert: Die Trump-Regierung hat kürzlich mehrere Signale ausgesendet, daß sie Gespräche ‚ohne Vorbedingungen‘ mit dem Iran beginnen will.“

Zu direkten Verhandlungen beider Präsidenten, ähnlich denen mit dem Regierungschef von Nord-Korea, habe er kommentiert: „They don’t need a photo-op“.

Über die Zukunft des Iran habe er diese weisen Worte gefunden: „Wir werden überleben, wir werden gedeihen, lange nach dem Präsident Trump gegangen ist. … 7000 Jahre sind der Beweis, … unsere Zeitfenster zählen in Jahrtausenden.“

Diese letzte Formulierung heißt, daß der Iran auch den Islam überdauern werde.

„Irans Außenminister schlägt einen maßvollen Vertrag
zur Beendigung der Patt-Situation mit den USA vor“
Iran’s Foreign Minister Proposes Modest Deal to End Impasse With U.S. By David E. Sanger,
Pari gagnant. Éditorial par Patrick Saint-Paul, Le Figaro, 27 août 2019

In dieses Szenario ist der angeblich überraschende Auftritt des Außenministers Javad Zarif in Biarritz einzuordnen. Das war alles mit  Donald Trump und seiner Regierung abgesprochen. Desto lächerlicher sind die Kommentare, die ich heute im Figaro las. Allen voran im Leitartikel „Wette gewonnen“ von Patrick Saint Paul. Das ist derjenige, der schon in Berlin wirkte und keine Ahnung von Konopke’s Imbiß hatte, von seinen Israel-Berichten nicht zu reden! Nein, Monsieur, das zweistündige Frühstück der Präsidenten Donald Trump und Emmanuel Macron unter vier Augen war nicht „improvisiert„, nein, die Berater des Donald Trump waren auf dem G7-Gipfel nicht abwesend, sondern die beiden wichtigsten, der Nationale Sicherheitsberater John Bolton und Finanzminister Steven Mnuchin, saßen neben Melania Trump in der ersten Reihe der US-amerikanischen Delegation.

„‚Der Iran in Biarritz: Macron hat recht gehabt!'“
«L’Iran à Biarritz: Macron a eu raison!» Par Renaud Girard, Le Figaro, 27 août 2019

Enttäuschend auch der ansonsten von mir sehr geschätzte Figaro-Kommentator Renaud Girard: Nein, Monsieur, das am Sonntagnachmittag gelandete iranische Flugzeug kam da nicht zur nahezu allgemeinen Überraschung an, Emmanuel Macron hat Donald Trump nicht kurzfristig informiert und ein „nihil obstat“ erhalten.  Nein, Donald Trump hält es nicht für verfrüht, mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani zu verhandeln, sondern in seiner Abschluß-Pressekonferenz erklärte er das für möglich in den nächsten Wochen. Wer Sky News empfangen kann, ist bestens informiert.

Worüber aber kein Wort verloren wird: Die Diplomatie der wichtigsten Probleme der Welt geht vorbei an der EU, der EU-Kommission und an Deutschland und der Bundesregierung. Brüssel und Berlin sind als Partner und Vermittler außen vor, niemand bedarf ihrer, weder einer UvdL, noch einer Angela Merkel noch eines Hiko Mass. Die Zentren Europas sind Paris, London und Moskau.  Das ist das Verdienst Emmanuel Macrons. Darum ist Boris Johnson so wichtig für Donald Trump. Darum sieht Donald Trump vor, im nächsten Jahr, wieder einen G8-Gipfel unter Teilnahme Rußlands zu veranstalten. Wo? In Mar-a-Lago, bitte sehr! (Hervorhebung GB)

Darum gab es auf die Frage des Figaro, bei 156 601 Lesern: „Hat Emmanuel Macron ihrer Meinung nach Erfolg mit dem G7-Gipfel gehabt?“ als Antort 76% Ja, und 24% Nein.  Ich habe für „Ja“ gestimmt. Ja, der Gipfel war für ihn ein Erfolg!