Islamischer Staat bekennt sich zu Angriff in Hochzeitshalle in Kabul

18. August 2019

Hochzeiten sind die seltenen Anlässe für Feiern im Alltag des kriegszerrissenen Afghanistans. Bei einer großen Hochzeitsfeier in der Hauptstadt Kabul zündet ein Selbstmordattentäter mitten in der Menge seine Sprengstoffweste. Die Bilder sind schrecklich.

https://rp-online.de/panorama/ausland/kabul-islamischer-staat-bekennt-sich-zu-angriff-in-hochzeitshalle_aid-45150051

Kommentar GB:

Der IS ist sunnitisch; es handelte sich um einen Angriff auf Schiiten, und dieser Konflikt ist fast genau so alt wie der Islam überhaupt. Es ist also ein etwa 1300 Jahre alter Konflikt, für den es keine Lösung gibt, wenn man vom Ende und Verschwinden des Islam einmal absieht:

„Der Anschlag auf die Hochzeitshalle war der 17. größere Angriff in der Hauptstadt Kabul seit Januar. Bei den vorherigen 16 wurden nach Behördenangaben mindestens 113 Menschen getötet und mehr als 700 verletzt. Zu den Angriffen hatten sich zum Teil die Taliban, zum Teil die Terrormiliz Islamischer Staat bekannt.“