«Wählen zwischen Demokratie und der Diktatur des Finanzsektors»

Urs P. Gasche / 20. Aug 2019 –

Eine starke Finanzlobby manipuliere Parlamentarier und schalte die Öffentlichkeit aus, erklärt Finanzprofessor Marc Chesney.

“ «Die Macht der Märkte» höhle die Demokratie aus, bilanziert Chesney in seinem stark überarbeiteten Buch «Die permanente Krise – Der Aufstieg der Finanzoligarchie und das Versagen der Demokratie»*. Er klärt gleich auf, wer «die Märkte» sind, von denen nicht nur in Börsensendungen, sondern auch in der Tagesschau häufig die Rede ist: Es sind «Investmentbanken und spekulative Fonds, welche ebendiese Märkte [allen voran die grossen Börsen in New York und Chicago] manipulieren oder es zumindest versuchen, um aus ihren Einsätzen Gewinn zu schlagen». Sie würden ein Wettcasino betreiben, wo finanzielle Transaktionen in immer höherer Frequenz als Mikrosekundenhandel abgewickelt werden.“ (…)

https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Grossbank-Westliche-Demokratien-im-Griff-der-Finanzdiktatur

https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/marc-chesney/die-permanente-krise/id/9783039092611

Kommentar GB:

Dieses verselbständigte und entkoppelte „Geldhandlungskapital“ (Marx) dürfte der Kernbereich der ökonomischen Globalisierung (siehe Firmen wie Blackrock etc.) sein, ergänzt durch die globalisierte, weltmarktorientierte Industrie („produktives Kapital“; Marx).