Warum braucht die SPD eine wirtschaftspolitische Debatte?

5. August 2019   –   Michael Wendl

Die um ihre »Erneuerung« ringendende Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) kennt die polit-ökonomischen Handlungsmöglichkeiten innerhalb des Kapitalismus nicht mehr und schwankt deshalb zwischen den Alternativen von bedingungsloser Anpassung und fundamentalistischer Kapitalismuskritik. Was sind die Hintergründe?

https://www.sozialismus.de/kommentare_analysen/detail/artikel/warum-braucht-die-spd-eine-wirtschaftspolitische-debatte/

Kommentar GB:

Statt einer erneuten Anmerkung zur Lage der SPD, siehe hierzu:

Die Existenzkrise der SPD

verweise ich lieber auf:

Stephan Krüger

Profitraten und Kapitalakkumulation in der Weltwirtschaft

Arbeits- und Betriebsweisen seit dem 19. Jahrhundert und der bevorstehende Epochenwechsel

344 Seiten | durchgehend mit farbigen Abbildungen | 2019 | EUR 24.80
ISBN 978-3-96488-023-9