Wenn aus Seenotrettern Geiselnehmer werden

„Obwohl die „Open Arms” mit mehr als 100 Schiffbrüchigen an Bord ein Angebot erhalten hat, diese in Südspanien von Bord zu lassen, verharrt sie vor Lampedusa, um die Einfahrt in Italien zu erzwingen. Da beschleicht einen das Gefühl, dass es den „Aktivisten” nicht um ihre rund hundert Passagiere geht. Sondern darum, Italien zu nötigen, seine Häfen für sie zu öffnen. Das widerspricht internationalem Seerecht.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/wenn_aus_seenotrettern_geiselnehmer_werden

Kommentar GB:

Es geht einfach darum, daß das Geschäftsmodell der Schlepper nicht blockiert wird: deren Geschäfte sollen weitergehen, und der Druck der Migration und die Islamisierung ebenfalls.

Das sind die politischen Druck- und vor allem Zugkräfte bis hinein in einige wichtige Regierungen in Berlin, Paris und Brüssel (EU).

Über den Migrationspakt wird zu gegebener Zeit noch einmal zu reden sein.