Brexit. Großbritannien vor Neuwahlen

3. September 2019

Dr. Gudrun Eussner

Update, vom  2./3. September 2019
Die angeblich keinen „No Deal“ wollen, die wollen tatsächlich in der EU bleiben.
Seit dem 8. Juni 2017 betrügen Parlamentarier die Bürger, und jetzt geht’s damit weiter!
Das „königliche Vorrecht“ wird der Reamainer-Rebellion ein Ende setzen.
„Boris schnappt zu. Boris Johnson will vorgezogene Neuwahlen, am 14. Oktober,
vor dem Halloween-Brexit-Termin – und sagt den Rebellen:
‚Ich werde den Brexit nicht noch einmal verschieben‘.“

BORIS SNAPS Boris Johnson wants snap election on October 14 BEFORE Halloween Brexit date – and tells rebels ‘I won’t delay exit again’. By Natasha Clark, Tom Newton Dunn,
THE Sun, 2/3 September 2019

Philip Hammond [Foto] ist derjenige, der im Unterhaus immer mit Pokerface hinter Theresa May saß, wenn sie ihre Reden zum Betrug an den Wählern vortrug. Er ist jetzt Anführer bei der Einbringung, mit des Speakers John Bercow Hilfe, einer Gesetzesvorlage zur Verhinderung eines No Deal. Wenn Boris Johnson keinen neuen Vertrag mit der EU aushandeln kann, soll es gesetzlich verboten sein, ohne Vertrag die EU zu verlassen. Weiterhin soll dann der Termin zur Entscheidung über einen neuen Deal erneut verlängert werden, um mindestens drei Monate, bis Ende Januar 2020. Dies ist das letzte Aufgebot der Remainer, die es drei Jahre nicht geschafft haben, den Brexit zu verhindern. Sie wollten nie einen Deal, sie wollen in der EU bleiben, und dazu ist ihnen jedes Mittel recht.

EU CAN’T LEAVE. Remainer MPs publish bill* making No Deal illegal and could delay Brexit
for another three months. By Tom Newton Dunn, Political Editor, THE Sun, 2/3 Sep 2019

*The European Union (Withdrawal) (No. 6) Bill 2019. By Hilary Benn, 2 September 2019

„Befürworter des neuen Gesetzentwurfs, No Deal aufzuhalten,
stehen der Billigung durch die Königin wegen einem erheblichen Dilemma gegenüber“
Proponents of the new Bill* to stop No Deal face a significant dilemma over Queen’s Consent.
By Robert Craig, LSE, 2 September 2019

Lange Rede, kurzer Sinn: Soll der Gesetzentwurf zur Verlängerung des Austrittstermins aus der EU Gesetz werden, bedarf er in Dritter Lesung der Zustimmung durch den Premierminister, genannt Queen’s Consent. Dieses königliche Vorrecht wird von der Regierung wahrgenommen.

Seit 15:30 Uhr MEZ schaue ich Sky News. Spannender als ein Krimi!

Am faszinierendsten dabei ist, daß die Tory-„Rebellen“ völlig unbeeindruckt vom Ergebnis des Referendums, vom 23. Juni 2016, sind. Als wenn es nie ein Referendum gegeben hätte!

Unglaublich, was da an Betrug und Schiebung offenbar wird! Der Abgeordnete Dr. Phillip Lee tritt von den Tories über zu den Liberal Democrats, den harten Remainern, die sich noch nie um das Ergebnis des Referendums, vom 23. Juni 2016, geschert haben. Im Interview erklärt er, das bereits seit Wochen vorgehabt zu haben. Die Tories haben keine arbeitsfähige Mehrheit mehr. Alles ist von den Remainern bestens zeitlich geplant. Die EU-Kommission braucht sich nur zurückzulehnen und abzuwarten.

Boris Johnson wird die Abstimmung über das Gesetz zur Verhinderung eines No Deal nicht abwarten, und gleich Neuwahlen einleiten. Die Alternative wäre eine erneute Verschiebung, und ein Großbritannien, das sich in der Welt lächerlich macht, nur um knapp zwei Dutzend Tories ihre Geschäfte mit der EU nicht zu schmälern. Dazu lassen sie sogar Jeremy Corbyn ins Messer laufen, diesen zeitlos ungültigen Anwärter auf den Posten des Premierministers.

Na, wenigstens habe ich es beim Fernsehen geschafft, endlich mein Wohnzimmer zu putzen!

„Dunkelste Stunde. Boris Johnson ist entschlossen, den Enkel seines Helden Winston Churchill aus der Partei zu werfen, weil er heute Abend zum Brexit gegen die Regierung gestimmt hat.“

DARKEST HOUR. Boris Johnson set to boot hero Winston Churchill’s grandson out of the Tory party for voting against him tonight. By Natasha Clark, THE Sun, 3 Sep 2019

Boris Johnson hat eine massive Kraftprobe mit dem Unterhaus verloren, während Remainer-Abgeordnete [darunter 21 Tories] versuchen, einen No Deal Brexit zu verhindern.“ Den 21 Tories, die mit der Opposition stimmten, droht der Parteiausschluß: ‚They will have the whip removed‘.
Der letzte Stand des Betruges an den britischen Wählern immer hier: