Medienspiegel

Die Rentenpläne der AfD

von Christoph Butterwegge

(…) „Auch sechseinhalb Jahre nach ihrer Gründung hat die AfD immer noch kein Rentenkonzept verabschiedet. Die Vielzahl unausgegorener Papiere der verschiedenen Parteigruppierungen sollte eigentlich im September dieses Jahres auf einem Sonderparteitag zur Sozialpolitik in einen Beschluss münden. Doch da die AfD in der Rentenpolitik nach wie vor heillos zerstritten ist, verschob ihr Bundesvorstand den Parteitag kurzerhand auf das kommende Jahr. Bis dahin kann jede Strömung ihr eigenes Konzept als mehrheitsfähig präsentieren – und damit auf Wählerfang gehen.“ (…)

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2019/september/antisozialer-patriotismus-die-rentenplaene-der-afd

Kommentar GB:

Die Rentenpolitik ist generell in Schwierigkeiten, z. B. aufgrund demographischer Probleme,  und sie stellt für alle Parteien seit langem ein ungelöstes Problem dar.

Deshalb kann hier von Butterwegge zwar leicht gegen die AfD ausgeteilt werden, allein, was haben denn die anderen Parteien an Lösungen anzubieten ?

Man werfe nicht mit Steinen, wenn man im Glashaus sitzt!

Im übrigen gibt es auf den Nachdenkseiten zahlreiche wichtige Beiträge zur Rentenpolitik. Sich frühzeitig und kritisch und immer wieder mit diesem Thema befaßt zu haben, ist zweifellos ein großes Verdienst. Deshalb sollte, wer über das Thema diskutieren möchte, jene Artikel ausdrucken und lesen.