Merkel und AKK mit separaten Fliegern in die USA

Dem deutschen Steuerzahler wird demnächst die CO2-Steuer ein noch größeres Loch in den Geldbeutel reißen. Er soll dazu genötigt werden, die Versäumnisse der Merkel-Regierung finanziell zu kompensieren. Selbst aber generieren Merkel und Konsorten CO2 in rauen Mengen.

https://www.freiewelt.net/nachricht/merkel-und-akk-mit-separaten-fliegern-in-die-usa-10079039/

Kommentar GB:

Kommt es denn auf weniger oder mehr CO2 aus Deutschland überhaupt an? Nein.

(…) „Nun soll die vom Merkel-Kabinett ins Leben gerufenen CO2-Steuer Abhilfe schaffen und den Steuerzahler zwingen, ökologisch umzudenken. Die CO2-Steuer kommt mit den geplanten Einnahmen für den Finanzminster recht passend, hatte er doch erst vor wenigen Wochen gewarnt, dass unter anderem durch die Bewältigung der Migrationskrise ein erhebliches Loch in den Geldbeutel des Staats gerissen würde.

Zählt man 2 und 2 zusammen, so ist die CO2-Steuer also primär dazu gedacht, die Kosten durch die Migrationskrise abzupuffern. Da stellt sich mit Recht die Frage, warum man die Steuer nicht gleich ihrem Zweck entsprechend bezeichnet?

Denn dass die Reduktion des CO2-Ausstoßes in Deutschland alleine die angeblich ach so bedrohte Umwelt nicht retten kann, ist in der Zwischenzeit hinlänglich bekannt. Schließlich, und das müssen selbst die verbohrtesten Propagandisten des Klimawandels einräumen, ist Deutschland lediglich für 2,1 Prozent des menschengemachten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Und da der Mensch für lediglich 3 Prozent des CO2-Ausstoßes insgesamt (die Atmungsaktivitäten einmal ausgeschlossen) verantwortlich ist, liegt der Anteil Deutschlands insgesamt im Promillebereich.“ (…) (Hervorhebung GB)