Sweden Spinning out of Control

https://www.gatestoneinstitute.org/14819/sweden-crime

Kommentar G. E. :

Ein Glück, daß es Greta gibt!

Und was die Vergewaltigungen in Skandinavien angeht, vor allem in Schweden und Norwegen, darüber haben das FrontPageMag und Fjordman schon vor mehr als einem Dutzend Jahren geschrieben, ich habe das in mehreren Artikeln verarbeitet. Einen lege ich bei.

http://www.sullivan-county.com/wcva/pipes592.htm

http://fjordman.blogspot.com/2005/10/norway-rape-wave-in-trondheim.html

Norwegen läßt den Vater von vier bekopftuchten Töchtern, den Freund des Yusuf al-Qaradawi, einreisen und an exponierter Stelle auftreten. Yusuf al-Qaradawi erklärt in London, im Jahr 2004, daß Vergewaltigungsopfer bestraft werden sollten, wenn sie unschicklich gekleidet gewesen seien bei der Vergewaltigung. Die Frauen müßten, um von Schuld freigesprochen zu werden, nachweisen, daß sie sich anständig aufgeführt hätten. Er spricht dabei von den Frauen und Mädchen Norwegens und Schwedens. Dort wüten wahre Vergewaltigungsepidemien, wie der Blogger Fjordman wiederholt schreibt. Zwei von drei Ermittlungen wegen Vergewaltigung werden gegen Einwanderer mit nicht-westlichem Hintergrund geführt, was die Dhimmi-Umschreibung für die muslimischen Täter ist. (5)

Norwegische Behörden schweigen den Skandal der Vergewaltigung ihrer Frauen und Mädchen durch Muslime tot. Das ist ein non-issue. Frauen können nicht unbegleitet zu später Stunde nach Hause gehen, was sie nach dem Gesetz der Scharia sowieso nicht dürfen, aber der Justizminister Knut Storberget konterkariert die Warnungen der Polizei und ermuntert die Frauen, sich zu verhalten, als wenn nichts wäre.

Ergänzung

Yusuf Islam, Star in Oslo 2006, am 7. Juli 2007 Sänger für Live Earth in Hamburg

Insgesamt wird es weltweit acht Konzerte geben, 24 Stunden rund um die Uhr soll das Event, das auf eine Initiative von Al Gore, Ex-Vizepräsident der USA zurück geht, andauern. Start der Konzertreihe ist in Australien. Die Hamburg Nachrichten schämen sich offensichtlich, den Yusuf bei vollem Namen zu nennen: Yusuf Islam. (1)

Es wächst zusammen, was zusammengehört: Al Gore und Yusuf Islam!

He made headlines when he supported the death sentence issued by Iran against author Salman Rushdie. Er, Yusuf Islam, machte Schlagzeilen, als er die Todes-Fatwa des Iran gegen Salman Rushdie unterstützte. Man beachte die Feigheit des Barden, der die Dreckarbeit dann lieber andere machen lassen würde: Ich würde jemanden anrufen, der ihm mehr Schaden zufügen würde, als ihm lieb wäre. Die New York Times dokumentiert es am 23. Mai 1989. Dieser Sympathisant und selbsternannte Kollaborateur islamischer zu Morden entschlossener Fundamentalisten erhält nun aus den Händen des ältlichen Rauschgoldengels Thomas Gottschalk einen Preis für sein „Lebenswerk“. Zur Freude des Publikums singt er mit halber Flüsterstimme: something is keeping me going, irgendetwas hält mich am Laufen, was wir schon lange wissen; es ist die Unterwerfung unter Allah, die seinen Lauf bestimmt, so ähnlich wie bei der von Dr. Spalanzani aufgezogenen Puppe Olympia.

Dank ans Internet und Dank an die NYTimes. (2)

LONDON, May 22 — The musician known as Cat Stevens said in a British television program to be broadcast next week that rather than go to a demonstration to burn an effigy of the author Salman Rushdie,“I would have hoped that it’d be the real thing.“

The singer, who adopted the name Yusuf Islam when he converted to Islam, made the remark during a panel discussion of British reactions to Ayatollah Ruhollah Khomeini’s call for Mr. Rushdie to be killed for allegedly blaspheming Islam in his best-selling novel „The Satanic Verses“. He also said that if Mr. Rushdie turned up at his doorstep looking for help, „I might ring somebody who might do more damage to him than he would like.“

„I’d try to phone the Ayatollah Khomeini and tell him exactly where this man is“, said Mr. Islam, who watched a preview of the program today and said in an interview that he stood by his comments.

Das steht außer in der New York Times noch heute wo? In der New York Sun? Im Weekly Standard? In der Ma’ariv? Auf Pro-Israel-Blogs, die eh immer, immer solche Gemeinheiten verbreiten? Nein, es steht auf IslamOnline.net, der Site des Muslimbruders Yusuf al-Qaradawi, des salafistischen Predigers, der solche Sätze schreibt, weil er stolz ist auf die unterwürfige islamkonforme Äußerung des Konvertiten. Der sunnitische Fernsehprediger aus Al-Jazeera und Freund des Tariq Ramadan findet es keinesfalls anrüchig, wenn einer die Fatwa des schiitischen Ayatollah Ruhollah Khomeini unterstützt, der seine Sbirren beauftragt, den Schriftsteller zu jagen und zu ermorden. (3)

Was könnte die Brutalität des Schnulzenbarden deutlicher zeigen, den die nächste rettende Welle jetzt an neue Ufer spült, mitten in den Mainstream, unter die gute Gesellschaft, die endlich, endlich glauben will, daß Islam Frieden bedeutet, und den sie zum Star erhebt, der neben den Hollywood-Stars Sharon Stone und Anjelica Huston mit seiner Säuselstimme das Nobel-Friedenspreiskonzert in Oslo zu Ehren des Bankiers und Friedensnobelpreisträgers Mohammed Yunus bestreiten darf? Nicht er macht in diesem Fall einen Deal wie seinerzeit im Meer von Malibu, sondern das Angebot kommt von den norwegischen Dhimmis, die sich Fürsprache von ihm bei ihren Geschäften mit den islamischen Staaten erwarten. Sie werden nicht wie die israelischen Behörden dem muslimischen Aktivisten und Erzieher in Zeiten des Friedens die Einreise verweigern, so geschehen am 13. Juli 2000, mitten in den Camp David 2000 Verhandlungen. In einem der Artikel, die darüber berichten, daß die israelischen Behörden ihn des Landes verweisen, weil er auf seiner letzten Reise in Gaza nachweislich die Hamas mit 4000 Pfund Stirling unterstützte, werden die Leser informiert, warum der Islamkonvertit erneut nach Israel einreisen will: er soll einen Film für den Londoner Fernsehsender VH1 über seine Konversion zum Islam drehen. Ausgerechnet in Israel! (4)

Norwegen läßt den Vater von vier bekopftuchten Töchtern, den Freund des Yusuf al-Qaradawi, einreisen und an exponierter Stelle auftreten. Yusuf al-Qaradawi erklärt in London, im Jahr 2004, daß Vergewaltigungsopfer bestraft werden sollten, wenn sie unschicklich gekleidet gewesen seien bei der Vergewaltigung. Die Frauen müßten, um von Schuld freigesprochen zu werden, nachweisen, daß sie sich anständig aufgeführt hätten. Er spricht dabei von den Frauen und Mädchen Norwegens und Schwedens. Dort wüten wahre Vergewaltigungsepidemien, wie der Blogger Fjordman wiederholt schreibt. Zwei von drei Ermittlungen wegen Vergewaltigung werden gegen Einwanderer mit nicht-westlichem Hintergrund geführt, was die Dhimmi-Umschreibung für die muslimischen Täter ist. (5)

Norwegische Behörden schweigen den Skandal der Vergewaltigung ihrer Frauen und Mädchen durch Muslime tot. Das ist ein non-issue. Frauen können nicht unbegleitet zu später Stunde nach Hause gehen, was sie nach dem Gesetz der Scharia sowieso nicht dürfen, aber der Justizminister Knut Storberget konterkariert die Warnungen der Polizei und ermuntert die Frauen, sich zu verhalten, als wenn nichts wäre. Gruppenvergewaltigungen, die in Frankreich als tournantes bekannt sind, begangen von Banden junger Muslime, werden im Sommer 2006 in Norwegen doppelt soviele gezählt wie noch im Jahre 2005. Die Zeitung Aftenposten schreibt, daß Muslime im Begriff seien, die Gesellschaft in Oslo zu zerstören. Derweil warnt Thorbjørn Jagland, der frühere Premierminister der Arbeiterpartei und jetzige Parlamentspräsident vor Islamophobie.

Der Skandal um die dänischen Mohammed-Karikaturen erreicht auch Norwegen, als Magazinet, ein kleines christliches Blatt, die Karikaturen nachdruckt. Der mutige Herausgeber Velbjørn Selbekk knickt jedoch unter dem Druck der Regierung ein, und auf Veranlassung des Ministers für Arbeit und Soziales versammelt sich im größten Regierungsgebäude Oslos zu einer Pressekonferenz neben dem Herausgeber des Magazinet und Mitgliedern des norwegischen Kabinetts (!) die größte Delegation von Imamen in Norwegens Geschichte, die Vertreter von 46 Muslimorganisationen, unter der Leitung von Mohammed Hamdan, dem Vorsitzenden des Muslimrates von Norwegen, um als beleidigte Muslime die Abbitte der Norweger für die Ausübung ihrer Rechte auf freie Meinungsäußerung entgegenzunehmen und im Gegenzug zu versichern, daß sie Drohungen ab sofort unterlassen werden. Die Vergewaltigungen jedoch werden verschärft weiter begangen. Der Parlamentspräsident ist derweil noch immer um Islamophobie besorgt; er hält die kriminellen Taten der Muslime für eine von Extremisten praktizierte perverse Version des Islam. (6)

Während die norwegische Regierung Stillschweigen über die Bestialitäten der die Osloer Gesellschaft angreifenden Muslime bewahrt, gehen die Vorbereitungen für den großen Auftritt zur Verleihung des Nobelpreises an Mohammed Yunus ihren Gang. Mit Sicherheit ist schon im Sommer 2006, also zum Höhepunkt der Vergewaltigungen, der Ablauf der Zeremonie festgelegt. Ich habe weniger wichtige Veranstaltungen organisiert, sie haben mindestens ein Jahr Vorlaufzeit. Die norwegische Regierung hält es für angebracht, einen fundamentalistischen Islamkonvertiten zu Ehren eines für die Rechte der Frauen einstehenden Muslims aus Bangladesch auftreten zu lassen, und es steht zu befürchten, daß sie sich einen positiven Einfluß auf die 46 Imame dahingehend verspricht, daß die Muslime angehalten werden, die norwegische Gesellschaft mit ihrer gewaltsamen Islamisierung zu verschonen. (7)

Auf Tante Emmas Gemischtwarenblog ist ein Artikel über das Nobels Fredpriskonsert verlinkt. Soviel Norwegisch kann jeder, die reizende Friedenstaube und 16 Künstler, darunter das Kringkastingsorkesteret zu erkennen und zu bewundern. Auch die Sponsoren lohnen einen Blick. Es gibt zwei globale und fünf nationale Sponsoren des Konzertes, die globalen sind CISCO und KPMG. Das Unternehmen CISCO, benannt nach den zwei Endsilben von San Francisco, ist der größte Netzwerkausrüster der Welt. CISCO, 34 000 Mitarbeiter, Umsatz $22,045 Milliarden (Juli 2004), 28,9% Wachstum gegenüber der vorherigen Periode Gewinn $4,401 Milliarden, 23% Wachstum, Stand vom Mai 2005. Gibt man auf der Firmen-Site arab states ein, so erhält man 72 Angebote. Es lohnt sich, die Links anzuschauen. Die Zukunft der Unterhaltungsbranche steht gerade jetzt auf der Tagesordnung: Cisco To Host C-Scape Global Forum, am 12. und 13. Dezember 2006. Dort könnte Yusuf Islam nicht auftreten, weil ihm die USA die Einreise verweigern. (8)

Die Firma KPMG International ist in 144 Staaten beratend tätig, darunter in sämtlichen islamischen Staaten, in Buch- und Steuerprüfung,  in multinationalem Investment Banking, in Risk und Capital Management, was ihr den Mohammed Yunus und die Grameen Bank nahebringen mag. Ihre Schwerpunkte liegen in chemischer und pharmazeutischer Industrie, im Energie- und Rohstoffsektor. Das „G“ in KPMG steht für den Mitbegründer einer der Vorgängerfirmen der KPMG Dr. Reinhard Goerdeler, den Sohn des Widerstandskämpfers Carl Friedrich Goerdeler. KPMG-Mitgliederfirmen beschäftigen 104 000 Mitarbeiter weltweit. (9)

Der Auftritt bei Wetten, dass …? unseres Volks-Thommi ist nur Vorgeplänkel. Sein internationales Comeback auf der Bühne gibt Yusuf Islam als Star des Nobelkonzerts im Osloer Spektrum nach der Verleihung des Friedensnobelpreises an den Bankier Mohammed Yunus und die Grameen Bank, am 11. Dezember, Yusuf Islam, der Mann des Friedens. Es wird Norwegen nichts nützen, sich so zu unterwerfen. Die Islamisierung der Welt folgt ihren eigenen Regeln und nicht dem Wohlverhalten oder der Widerspenstigkeit von Staaten, derer Regierungen und Medien. Nicht Unterwerfung unter 46 Imame, sondern ein klares Einstehen für eine wehrhafte Demokratie könnte Abhilfe gegen die Zumutungen der friedlich bis gewalttätig missionierenden und das Recht der Scharia einführenden Muslime schaffen. Stattdessen läßt sich Europa von einem zum fundamentalistischen Islam konvertierten Schnulzenbarden einlullen. Der hat siegessicher bereits Israel von der Landkarte ausradiert und es durch das Holyland ersetzt. (10)

Norwegistan und ALLAHmagne setzen dem nichts entgegen; sie sind als nächste dran:

ratz, fatz weg! (11)

  1. Dezember 2006 – Update, vom 6. Juli 2007

Quellen

(1) Noch ein Sänger für Live Earth in Hamburg – Yusuf kommt. Hamburg Nachrichten, 3. Juli 2007

http://www.hamburg-nachrichten.de/hamburg_nachrichten_details780.htm

Live Earth in Hamburg. Von JMue, Hamburg Nachrichten, 6. Juli 2007

http://www.hamburg-nachrichten.de/hamburg_nachrichten_details797.htm

(2) Cat Stevens Gives Support To Call for Death of Rushdie. By CRAIG R. WHITNEY. The New York Times, May 23, 1989

http://tinyurl.com/3c272a

Kein Kopftuch: Yusuf Islam ignoriert Echo-Hostessen. Yusuf Islam hat die Hostessen bei der Generalprobe der Echo-Verleihung einfach ignoriert – weil sie nicht verschleiert waren. li/Quelle: WENN, Nachrichten.ch, 26. März 2007

http://www.nachrichten.ch/detail/271148.htm

(3) Yusuf Islam deported from Israel, IslamOnline.net, 15 July 2000

http://www.islamonline.net/iol-english/dowalia/news-2000-July-15/topnews1.asp

(4) Israel bans former pop star. BBC News, July 13, 2000

http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/middle_east/832796.stm

Israel Turns Back Singer. Movie/TV News, 14 July 2000

http://www.imdb.com/news/sb/2000-07-14

(5) Norway: Rape wave in Trondheim. Fjordman, Ocotber 12, 2005

http://fjordman.blogspot.com/2005/10/norway-rape-wave-in-trondheim.html

Western Muslims‘ Racist Rape Spree. By sharon Lapkin, FrontPageMagazine, December 27, 2005

http://www.frontpagemag.com/Articles/ReadArticle.asp?ID=20646

(6) A New Oslo Peace Process? By Fjordman, Faithfreedom, April 25, 2006

http://www.faithfreedom.org/oped/Fjordman60425.htm

(7) Norwegian Authorities Still Covering Up Muslim Rapes. The Fjordman Report, Gates of Vienna, July 27, 2006

http://gatesofvienna.blogspot.com/2006/07/norwegian-authorities-still-covering.html

(8) CISCO

http://www.cisco.com/

CISCO. Wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/Cisco

(9) KPMG International

http://www.kpmg.com/

KPMG. Our History

http://www.kpmg.com/About/Who/History/

(10) Nobels Fredpriskonsert

http://nobelpeaceprize.org/concert/

Yusuf Islam – Man of Peace. Tante Emmas Gemischtwarenblog. 9. Dezember 2006

http://tante-emma.blogspot.com/2006/12/yusuf-islam-man-of-peace_09.html

(11) Velkommen til Norwegistan! Stian Bronmark, Dagbladet, September 7, 2006

http://sbromark.blogspot.com/2006/09/velkommen-til-norwegistan.html

ALLAHmagne. Schöne Wortschöpfung von CA. Konvertit: „Der Islam ist die Wahrheit, die man befolgen sollte“. Kommentar # 12, von CA. Stefan Herre, Politically Incorrect, 15. Dezember 2006

http://www.politicallyincorrect.de/2006/12/konvertit_der_islam_ist_die_wa_1.html

Siehe auch:

Yusuf Islam alias Cat Stevens Stargast im öffentlich-rechtlichen ZDF. 7./9. Dezember 2006

http://www.eussner.net/artikel_2006-12-07_16-09-45.html

Quelle:

http://eussner.blogspot.com/