«Bandit von Halle»?

So nennt Gauland den rechtsextremistischen Attentäter im Bundestag
Alle deutschen Parteien machen mit dem Attentat von Halle Politik. Der AfD-Chef Alexander Gauland spricht von einer «beispiellosen Hetze» gegen seine Partei. Göring-Eckardt nennt die Opferinszenierung der AfD eine «Schande». Protokoll einer Krawalldebatte im Deutschen Bundestag.
Benedict Neff, Berlin 17.10.2019
(…) „Die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch betonte, die jüdische Gemeinde in Halle habe sich gegen die politische Instrumentalisierung des Verbrechens ausgesprochen. Wer nun auf die AfD zeige, auf den würden drei Finger zurückzeigen. Von Storch sprach dann vor allem ausgiebig über Linksterrorismus und darüber, wie «das linksliberale Establishment» den jüdischen Staat diffamiere und damit den Antisemitismus befeuere. Als Beispiel nannte sie eine Karikatur in der «Süddeutschen Zeitung» über den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu, die zur Auflösung der Zusammenarbeit zwischen dem Karikaturisten und der Zeitung geführt hat.“
(…)

https://www.nzz.ch/international/bandit-von-halle-so-nennt-gauland-den-rechtsextremistischen-attentaeter-im-bundestag-ld.1516067