Homosexualität und Zuwanderung

Homophobe Gewalt steigt, eine Tätergruppe wird verschwiegen

„Grüne und Linke beklagen die Zunahme von Schwulenfeindlichkeit. Doch über muslimische Zuwanderer als Tätergruppe wollen sie nicht sprechen.“ (…)

Wir sprechen mit Rebecca Sommer über diese Zunahme homophober [?] Gewalt. Die Menschenrechtlerin und Flüchtlingsbegleiterin erklärt uns zu diesem Gewaltaufkommen:

„Ich kenne kaum muslimische Flüchtlinge, und ich kenne viele, die nicht das Gesicht vor Ekel verziehen, wenn es um das Thema Homosexualität geht. Und das schließt auch die moderaten mit ein. Das ist etwas, das mich ganz besonders erschreckt, weil es zeigt, wie konträr hier zwei kulturelle Welten aufeinanderprallen. Unsere Regierung nebst Linken und Grünen haben ein Schweigekartell aufgemacht darüber, dass mit dem endlosen großteils weiterhin illegalen muslimischen Zuwanderungsstrom auch Homophobie, Judenfeindlichkeit, Frauenverachtung, Menschenverachtung gegen Nicht-Muslime und Rassismus als gelebte Kultur importiert werden.“ (…) (Hervorhebungen GB)

Homophobe Gewalt steigt, eine Tätergruppe wird verschwiegen

Kommentar GB:

„Grüne und Linke beklagen die Zunahme von Schwulenfeindlichkeit.“

Das ist ein treffender Begriff, anders als „Homophobie“, denn ein Phobie ist etwas ganz anderes als eine feindliche Einstellung oder gar eine Feindseligkeit. Warum wird eigentlich hartnäckig an dieser Fehlbenennung festgehalten?