Limburg: Warum die Herkunft des Täters relevant ist

Anabel Schunke / 26.10.2019 /

„Im hessischen Limburg soll am Freitag ein 34-Jähriger Deutscher mit tunesischen Wurzeln seine Ehefrau in der Nähe des Busbahnhofs zunächst mit dem Auto angefahren und dann mit einer Art Axt getötet haben. Mehrere Zeugen beobachteten die Tat. Im Netz kursiert ein Video. Der Mann wurde festgenommen und macht bis jetzt von seinem Schweigerecht Gebrauch.“ (…)

„Auch die Polizei Westhessen mokiert in einem Tweet die vermehrten Nachfragen von Bürgern bezüglich der Herkunft des Täters. Dabei sollte man mittlerweile wissen, dass diese Diskussion nicht mehr abebben wird. Natürlich ist es eine traurige Entwicklung, dass die Herkunft von Straftätern mittlerweile eine solche gesellschaftliche Relevanz bekommen hat, aber sie ist unmittelbare Folge einer unkontrollierten Migration und Einbürgerung, die von einer wachsenden Anzahl der Bürger nicht gewünscht war und ist und die deshalb einer einfachen Vergesellschaftung solcher Taten als „deutsches“ Problem auch nicht zustimmen.“

„Der Ehrenmörder mit Migrationshintergrund fühlt sich im Recht. Alles an der Art und Weise seiner Tat sagt aus, dass es sein Recht ist, so zu agieren. Er ist kein psychisch Kranker, der an Depressionen leidet und den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Er ist in der Regel zu hundert Prozent Herr seiner Sinne. Er weiß genau, was er tut, und die Konsequenzen interessieren ihn nicht.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/limburg_warum_die_herkunft_des_taeters_relevant_ist

Kommentar GB:

Das nenne ich, etwas auf den Punkt gebracht zu haben: dringende Leseempfehlung!