Malaysia – so geht Islamisierung …

Islam in Malaysia

von R. I.:

„Der Islam, zu dem sich 60 % der Bevölkerung bekennen, ist Staatsreligion. Erstmals in Kontakt mit dem Islam kam Malaysia durch arabische Händler und Kaufleute schon Ende des 7. Jahrhunderts. Allerdings herrschten zu diesem Zeitpunkt in Malaysia verschiedene buddhistische und indisch-hinduistische Königreiche vor, so dass Muslime bis ins 14. Jahrhundert nie mehr als 10 % der Bevölkerung ausmachten. Seit dem 13. Jahrhundert ließen sich vermehrt Araber in Malaysia nieder, die sich mit der einheimischen Bevölkerung schließlich vermischten und so die Islamisierung der Malaien vorantrieben. Islamisiert wurde Malaysia wie Indonesien im 14. und 15. Jahrhundert.

Bis weit in die 1970er Jahre galten viele muslimische Malaien als liberal (ähnlich den Abangan im heutigen Indonesien). Mit der Dakwah, einer islamischen Erweckungsbewegung, setzte jedoch eine Islamisierungswelle ein (ausgelöst durch verschiedene ethnische und soziale Konflikte, siehe unter anderem Parti Islam Se-Malaysia und Al-Arqam), so dass Malaysia heute orthodox-islamisch ist. Die Malaien, die 50,4 % der Gesamtbevölkerung ausmachen, sind praktisch alle Muslime. Etwa 70 % der Malaysierinnen malaiischer Herkunft tragen Kopftuch. Traditionelle malaiische Kleidung islamischen Ursprungs wird ebenfalls von vielen Malaien getragen.

Nach der Verfassung des Landes sind alle ethnischen Malaien von Geburt an automatisch Muslime. Sie können keine Andersgläubigen heiraten.[19] Ein Abfall vom Islam wird höchst ungern gesehen und ist in der Praxis nur schwer möglich. Hierzu ist zunächst ein „Borang Keluar Islam“ (Formular zum Austritt aus dem Islam) auszufüllen. Anschließend muss circa zwei Jahre bewiesen werden, dass man nicht doch noch zum Islam bekehrt werden kann, beispielsweise in „Umerziehungszentren“, wo Austrittswillige festgehalten werden.[20] Letztlich muss ein Sharia-Gericht über den Austritt entscheiden – die in der Verfassung verbriefte Religionsfreiheit besteht nur theoretisch.[21][22] Dies zeigen auch Fälle aus der jüngsten Zeit (2007).[20 „

https://de.wikipedia.org/wiki/Malaysia

Kommentar G. E. :

Bis in die Mitte der 80er Jahre ging es noch in Malaysia. Das Finanzwesen war fest in der Hand von Chinesen, die finanzierten viele „Ali Baba Projects“. Die Gesetze lauteten damals, daß alle Unternehmen zu mindestens 51% Malaien gehören mußten. Das schafften die Chinesen und Inder mittels Strohmännern, den Ali Babas.

Ich fürchte, das gibt es heute auch nicht mehr.  –

Kommentar von R. I. :

“Bis in die Mitte der 80er Jahre ging es noch in Malaysia”
Das mag im 20. Jahrhundert so nach außen so gewesen  sein – vorübergehend. Sicher war es seit der Islamisierung aber für Nicht-Muslime wie immer, sonst wären ja die Konversionen per Heirat etc. unnötig gewesen:
Islamisiert wurde Malaysia wie Indonesien im 14. und 15. Jahrhundert.