Medienspiegel

9. November – Deutschland fordert Juden auf, wieder Opfer zu sein

9. November – Deutschland fordert Juden auf, wieder Opfer zu sein

Am 9. November 2019, einundachtzig Jahre nach der Reichspogromnacht, in der in Deutschland Juden misshandelt, Synagogen niedergebrannt, Toras geschändet und jüdische Geschäfte zerstört wurden, fand in Deutschland eine Feier zum dreißigsten Jahrestag des Mauerfalls statt, bei der die deutsche Regie dachte, dass es endlich mal wieder Zeit wird, Juden zu kritisieren.

Während der Show wurde folgende Aussage an Juden gerichtet: „Es reicht mit der Besatzung!“ Damit die Juden auch wissen, das sie gemeint sind, wurde die Nachricht selbstverständlich auf Hebräisch verfasst.

An einer anderen Stelle wurde auf Hebräisch erklärt: „Land ohne Mauer“

Welche Mauer gemeint war, wurde an anderer Stelle mit einem Bild gezeigt:

Am 9. November 2019 forderte Deutschland Israel auf, die Sebstverteidigung aufzugeben.

Die Mauer in Israel wurde nicht wie die Mauer in Deutschland gebaut, um Menschen einzukerkern. Sie musste gebaut werden, um Menschen zu schützen. Die Mauer in Israel ist ein notwendiger Schutz vor Selbstmordattentäter, die vor der Mauer massenhaft Tot und Elend nach Israel brachten. Die Mauer in Israel ist keine Laune von „Besatzern“, die sich immer etwas Neues ausdenken, um die „friedlichen Palästinenser“ zu schikanieren. Israel wäre froh, wenn die Mauer nicht mehr sein müsste.

Die sogenannte Besatzung ist ebenfalls keine israelische Schikane, sondern ein notwendiger Schutz. Israel will mit seinen Nachbarn in Frieden leben. Die offizielle Erklärung Israels lautet:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

In einigen Nachbargebieten von Israel herrscht jedoch der Judenhass. In der Gründungscharta der Hamas vom 18. August 1988 steht, dass alle Juden weltweit vernichten werden sollen (Artikel 7) und dass es keinen Frieden mit Israel geben darf (Artikel 13). Das klingt nicht nur nach Nazis, das ist Nazi. Dieses Bild wurde im April 2018 an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel gemacht: Ein Hakenkreuz zwischen palästinensischen Fahnen.

Folgende Aussage stammt von Abdallah Jarbu, stellvertretender Minister für religiöse Stiftungen der Hamas:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“

Der ehemalige libanesische Minister Wiam Wahhab wiederum sagte einst:

„Ich unterstütze Deutschland in der Politik und Brasilien im Sport. Ich mag die Art wie Brasilien Fußball spielt, aber ich mag die Deutschen, weil sie die Juden hassen und sie verbrannt haben!“

Ein anderer arabischer „Gelehrte“ sagt:

„Immer wieder hat Gott Strafen über die Juden kommen lassen. Die letzte Strafe wurde von Hitler ausgeführt. Bei allem, was er ihnen angetan hat, und die Juden übertreiben bei der Beschreibung dieser Taten, hat Hitler die Juden nur an ihren gerechten Platz gesetzt. Es war die göttliche Strafe für sie!“

Am 9. Oktober 2015 hielt der Kleriker Muhammed Salah „Abu Rajab“ folgende Predigt in der Al-Abrar Moschee in Rafah:

„Unsere erste Phase soll lauten: Stecht die Juden ab! Sie haben keine Chance! Die zweite Phase soll lauten: Wir werden die Juden nicht mehr vertreiben! Wir werden sie allesamt abstechen und abschlachten!“

Am Tag der 47-Jahr-Feier der Fatah sprach Mufti Muhammad Hussein, der von Mahmud Abbas persönlich zum „geistigen Führer der palästinensischen Autonomie“ ernannt wurde:

„Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben. Die Juden werden sich hinter Steinen und Bäumen verstecken. Dann werden die Steine und Bäume zu uns rufen: ‚Oh Moslem, Diener Allahs, da versteckt sich ein Jude hinter mir, komm und töte ihn.‘“

Die Kinder in palästinensischen Gebieten werden dazu erzogen, Juden zu hassen. In den Schulen und im Kinderfernsehen wird gelehrt, Juden seien keine Menschen und es mache Spaß, sie zu töten. Kinder lernen Lieder, in denen die Vernichtung von Juden gefeiert wird. Sie lernen Gedichte auswendig, in denen es heißt, Juden seien die größte Plage der Welt und gehörten ausgerottet. Eltern erklären ihren Kinder, sie seien stolz, wenn sie als Selbstmordattentäter Juden töten.

 

Da verwundert doch dieses Bild der sogenannten „Befreiungsorganisation“ DFLP (جبهة ديمقراطية لتحرير فلسطين) niemanden mehr.

Dieser Hass steht dem Hass der Nazis in nichts nach. Trotzdem forderte Deutschland im traurigen Monat November Israel dazu auf, die „Besatzung“ zu beenden und die „Mauer“ einzureißen.

Diese deutsche Forderung an Israel bedeutet nichts anderes, als dass Deutschland von Juden erwartet, sie mögen am 9. November 2019 gefälligst wieder solche Opfer werden, wie sie einst am 9. November 1938 waren, als sich Juden noch nicht effektiv verteidigen konnten, weil es kein Israel gab, das zur Not auch mit Mauern und Militär Juden vor der Vernichtung bewahrt hätte.

Quelle:

9. November in Deutschland – Juden werden aufgefordert, wieder Opfer zu sein

Ein Deckmantel für Judenhass

Wann wird Israelkritik zum Antisemitismus?

Vom Umgang mit Kritik an der Israelkritik: Gefordert ist Fingerspitzengefühl, nicht der automatische Alarmruf. Ein Gastbeitrag.

Shimon Stein Moshe Zimmermann

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/ein-deckmantel-fuer-judenhass-wann-wird-israelkritik-zum-antisemitismus/25201758.html

Kommentar GB:

Das Problem besteht darin, daß es eine rationale Kritik an der Politik Israels geben kann, so wie das für jeden Staat gilt, daß aber zu berücksichtigen ist, daß es sich dabei möglicherweise um eine Rationalisierung unbewußten und verleugneten Judenhasses handelt, und daß es sich wohl tatsächlich – sicherlich nicht immer, aber doch in sehr vielen Fällen – genau darum handelt. Auffällig ist z. B. die negative Fixierung der eifrigen bis übereifrigen Israelkritiker auf Israel, die zugleich fast immer islamophil daherkommt – man meint es angeblich gut mit den „Palästinensern“.

Aber warum eigentlich; woher kommt denn diese auffällige positive Identifikation mit deren Sache, mit deren Ansprüchen? Weil die programmatischen Aussagen der Hamas im Grunde geteilt werden? So ist das; deshalb.

Antisemitismus? Nein: Judenhaß!