Argentinien – Die Wahl von Alberto Fernández und die eingeläutete politische Wende in Lateinamerika

Ein Artikel von Frederico Füllgraf | Verantwortlicher: Redaktion

Nach der ersten Auszählung der 26,5 Millionen abgegebenen Stimmen von rund 34 Millionen Wahlberechtigten gingen am vergangenen 27. Oktober der peronistische Jurist Alberto Fernández und die ehemalige Staatschefin Cristina Kirchner de Fernández als seine Vizepräsidentin mit 48,1 Prozent zu 40,4 Prozent – einem knapp 8-prozentigen, jedoch klaren Vorsprung gegenüber dem amtierenden und zur Wiederwahl angetretenen Präsidenten Mauricio Macri – als Sieger der argentinischen Präsidentschaftswahlen hervor.

Von Frederico Füllgraf.

Argentinien – Die Wahl von Alberto Fernández und die eingeläutete politische Wende in Lateinamerika