Medienspiegel

Bevölkerungspolitik

Der Kampf um sexuelle Selbstbestimmung geht in die nächste Runde

https://www.berlin-institut.org/newsletter/anzeige.html?tx_news_pi1%5Bnews%5D=695&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=619191a32b4caab6a1b26af6f4ccc407

Kommentar Hartmut Krauss:

Immerhin haben die „Klimaexperten“ (ebenso eine Sprecherin der FfF-Bewegung, wie ich neulich im TV sah) jetzt die „Eindämmung des Anwachsens der Weltbevölkerung“ als einen von sechs Kernbereichen zur Problembewältigung benannt. (Siehe unten) Damit könnte die Debatte rationalisiert, adäquater lokalisiert und in wissenschaftlich korrekter fokussierte  thematische Bahnen gelenkt sowie – entgegen kulturrelativistischer Dogmen und Tabusetzungen – mit dem Kampf gegen vormodern-religiös-patriarchalische Herrschaftskulturen verbunden werden.

·        Umstieg auf erneuerbare Energien,

·        Reduzierung des Ausstoßes von Stoffen wie Methan und Ruß,

·        besserer Schutz von Ökosystemen wie Wäldern und Mooren,

·        Konsum von mehr pflanzlichen und weniger tierischen Produkten,

·        nachhaltige Veränderung der Weltwirtschaft und

·        Eindämmung des Anwachsens der Weltbevölkerung.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimaschutz-unzureichend-forscher-warnen-vor-weltweitem-klimanotstand-a-1294979.html

Das Discussion paper des Berlin-Instituts fokussiert zwar zutreffend die reaktionär-repressive Familien- und Sexualmoral des Vatikans sowie die Blockade-Politik der Trump-Administration, lässt andererseits aber das islamische Bollwerk gegen moderne Geschlechterbeziehungen, Gleichberechtigung, Frauenrechte etc. weitgehend ungeschoren davonkommen. Allerdings gibt es auch diesbzgl. Folgendes zu beachten:

Es mag ein Täuschungsmanöver bzw. ein folgenloses Beruhigungsmittel für die internationale Öffentlichkeit sein:  Auf der internationalen Tagung Africa4Girls, die vom 16. bis 18. Juni in Dakar (Senegal) stattfand, verkündete der stellvertretende Groß-Imam der Azhar, Scheich Dr. Salah Abbas, eine Fatwa, nach der die Heirat  von Mädchen und Jungen unter 18 verboten werden soll. Der Haken: „Wann die Fatwa in Kraft tritt und auf welche Länder sie angewendet werden wird, muss noch geklärt werden.“ 

https://www.globalcitizen.org/de/content/end-child-marriage-sunni-islam-africa4girls/

und eine weitere Anmerkung von Hartmut Krauss:

Schon vor zwei Jahren:

https://www.wochenblick.at/schweden-radikale-muslime-verjagen-links-feministinnen/

Schon vor elf Jahren (!) hatte ich einem pseudolinken Islamverteidiger Folgendes entgegengehalten. Darin ist auch ein wenig Nachhilfeunterricht über islamische Bevölkerungspolitik für das Berlin-Institut enthalten:

Wenden wir uns abschließend noch jenem tapferen Internet-Anonymus zu, der mir in seiner Eigenschaft als Beschützer islamischer Befindlichkeiten bösen „Kulturalismus“ vorwirft, weil ich es wage, den Zusammenhang zwischen folgenden Aspekten anzusprechen:

  1. a) islamisch-patriarchalische Unterdrückung und Fremdbestimmung der Frauen (will der Anonymus diesen Sachverhalt ernsthaft bestreiten?),
  2. b) dadurch induzierte relativ hohe Geburtenrate (wird dieser Tatbestand wirklich angezweifelt?)
  3. c) gezielte Stabilhaltung orthodox-islamischer Sozialisationsverhältnisse (wird das angesichts zum Beispiel der Erdogan-Rede oder der Ergebnisse der jüngsten Muslim-Studie oder aber angesichts des Ausmaßes von Zwangsheiraten tatsächlich in Abrede gestellt) und
  4. d) bewusste Instrumentalisierung dieses Wirkungskontextes als expansives biopolitisches Herrschaftsinstrument durch radikalislamische Kräfte.

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auch der Umstand, dass die islamisch-patriarchalisch unterworfene Frau durch erwiesene Fruchtbarkeit, also durch die Geburt vieler Kinder (vor allem Söhne) im Rahmen ihrer repressiven Fremdbestimmtheit die Möglichkeit erhält, einen Zuwachs an Ehre und Anerkennung zu erzielen. So heißt es bei dem bedeutenden islamischen Gelehrten Al-Gahzali:

„Eine Matte in einem Winkel des Hauses ist besser als eine Frau, die nicht gebiert. (oder) Die Beste unter euren Frauen ist jene, die viele Kinder gebiert (al-walid) und dem Manne viel Liebe bezeigt (al-wadud)“ (Akashe-Böhme 2006, S. 72)

https://hintergrund-verlag.de/analyse-der-islamischen-herrschaftskultur/herrschaftskritisch-emanzipatorische-islamkritik-contra-antirassistische-verteidigung-einer-reaktionaeren-herrschaftskultur/