Medienspiegel

Eine Frage an Heiko Maas

Veröffentlicht

Eine Frage an Heiko Maas

„Am 12. November 2019 begann ein mehrtägiger Raketenangriff auf die Menschen in Israel. Schulen, Kindergärten, Büroräume, Geschäfte und viele andere Orte des Landes mussten evakuiert werden. Frauen, Männer und Kinder verbrachten Stunden in Bunkern.

Am 15. November 2019 verabschiedeten die Vereinten Nationen acht Resolutionen gegen Israel, während keine einzige Resolution zu einem anderen Gebiet der Welt verabschiedet wurde.

Das kleine Land Israel, das sich tagelang gegen Raketen wehren muss, die von einer militanten Gruppe abgefeuert wurden, deren erklärtes Ziel es bis heute ist, Israel auszulöschen, wurde von den Vereinten Nationen an dem Tag ausgewählt, um als einziges Land der Welt kritisiert zu werden.

Israel wird von den Vereinten Nationen ganz besonders behandelt. Der sogenannte Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat Israel öfter verurteilt als alle anderen Länder der Welt zusammen. Israel wurde öfter verurteilt als Saudi-Arabien, China, Nordkorea, Russland, Venezuela, Katar und all die anderen Länder der Welt von Deutschland bis den USA zusammen! Dafür gibt es nur zwei mögliche Erklärungen.

Entweder ist Israel ein Staat, böser, abartiger und verdammenswerter als alle anderen Länder der Welt zusammen oder die Vereinten Nationen sind judenfeindlich.

Am 19. November 2019 wies das deutsche Außenministerium die Behauptung zurück, der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen habe mit seiner Abstimmungspolitik Antisemitismus befördert. Heusgen, der ehemalige Chefberater der Außenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel war, hatte im Gegensatz zu Ländern wie Kanada und die Vereinigten Staaten von Amerika, die bei keiner der am 15. November eingebrachten Resolution mit Ja gestimmt hatten, kein einziges Mal mit Nein gestimmt, sich dafür einmal enthalten und sogar ganze sieben Mal mit Ja gestimmt.

Im Jahr 2018 stimmte Deutschland sechzehn Mal für die Verurteilung Israels und somit häufig zusammen mit dem Iran, Saudi-Arabien, Kuba und anderen repressiven Regimen gegen den jüdischen Staat ab.“ (…)

Eine Frage an den Bundesaußenminister

Kommentar GB:

Islamophilie ist larvierter Judenhaß.