Also doch: Bundesregierung wusste schon 2015 von den katastrophalen Auswirkungen der Flüchtlingspolitik

Berlin – Nach und nach kommt die Wahrheit ans Licht, wie dreist und gewissenlos sich die Bundeskanzlerin mit ihrem wahnwitzigen Alleingang in der Flüchtlingspolitik nicht nur über das europäische Ausland, sondern auch Warnungen des engsten politischen Umfelds hinweggesetzt hat: Bereits im Oktober 2015 warnte der damalige Innenminister de Maiziere in einem Brief an die EU vor den Gefahren der unkontrollierten Masseneinwanderung.

https://www.journalistenwatch.com/2019/12/02/also-bundesregierung-auswirkungen/

Kommentar Hartmut Krauss:

Es lohnt sich, in diesen Text vom Frühjahr 2015, also geschrieben noch vor dem Beginn der „eigentlichen“ Flüchtlingskrise“, reinzuschauen.

http://www.gam-online.de/Bilder/05-2015%20Ungesteuerte%20Massenimmigration%20als%20Effekt%20moralischer%20Erpressung%20Teil%20I.pdf

Kommentar H. R. :

„Wie die „Welt“ nun dokumentierte, war sich de Maiziere (und damit seine Kanzlerin) damals sehr wohl im Bilde, was sich an den Grenzen abspielte; er und Merkel wussten um den hunderttausendfachen Bruch geltenden Asylrechts und europäischer Bestimmungen.

Es war den deutschen Sicherheitsbehörden schon damals, in diesem frühen Stadium klar, dass zusammen mit wenigen realen Schutzsuchenden und einer Vielzahl an Wirtschaftsmigranten auch jede Menge Kriminelle und Gefährder ins Land strömten:

Es war ein Staats- und Kontrollversagen mit Ansage. (…)“

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.