Medienspiegel

Der weibliche Penis

Veröffentlicht
Gastautor / 21.12.2019 /

Von Birgit Kelle

(…) „Wer immer noch glaubt, die Umsetzung der Handlungsstrategie „Gender Mainstreaming“ sei doch einfach nur der ehrenwerte Versuch, Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau zu schaffen, möge bitte einfach zurück in sein Kinderzimmer spielen gehen oder endlich die Augen vor der Realität öffnen. Schon lange hat sich die gesamte Geschlechterpolitik von der ganz normalen Frau verabschiedet und ist zur Lobbypolitik für sexuelle Vielfalt und allerlei Geschlechter-Reigen verkommen. Erstaunlich bleibt in diesem Kontext immer wieder, mit welcher Ruhe und Ignoranz die sonst hypersensible Frauenbewegung und der chronisch beleidigte Netzfeminismus auf diese Entwicklung reagiert.

Es scheint niemanden zu stören, dass Weiblichkeit neuerdings als überflüssig erklärt wird, selbst in dem Bereich, in dem Frauen natürlicherweise eine Kernkompetenz besitzen: beim Gebären von Kindern. Gut, wir reden ja auch nur vom Kreißsaal und nicht von der Vorstandsetage. Dort wäre es ein Sakrileg, zu behaupten, es brauche keine Frau mehr, um den Job zu erledigen. Oder zu behaupten, der Job dieser Frau könne genauso gut von einem, oder gar zwei Männern erledigt werden. Oder von jemandem, der einfach nur behauptet, eine Frau zu sein. Nicht auszudenken, was für ein Aufschrei uns da ereilen würde.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/der_weibliche_penis

Kommentar GB:

Ist dies schon Wahnsinn,

so hat es doch Methode.

William Shakespeare

(1564 – 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Quelle: Shakespeare, Hamlet, 1601-1602, Erstdruck (evtl. Raubdruck) 1603, erste deutsche Übers. von Christoph Martin Wieland 1766. Hier übers. von August Wilhelm Schlegel, 1798