Medienspiegel

“Deutscher Busfahrer” – Deutschland ein Irrenhaus (ohne Dach)

Veröffentlicht

Busfahrer verstört mit fremdenfeindlichem Aushang. WAZ

Provokation im Busfenster. Süddeutsche Zeitung

Dresden: Verkehrsbetriebe feuern nationalistischen Busfahrer. WELT

Dresden: Fahrverbot für rechten Busfahrer. BILD

Dresden: Busfahrer sorgt mit Schild für Skandal und wird ausgeschlossen. t-online

Busfahrer in Dresden mit fragwürdigem Plakat aus dem Verkehr gezogen. WELT

Verkehrsbetriebe in Dresden verbieten ausländerfeindlichem Busfahrer die Weiterfahrt. RP

Dresden: Busfahrer provoziert mit diesem Zettel und erntet scharfe Kritik. RTL

Politische Provokation. DVB schließen Busfahrer aus. Web.de

Dresden: Busfahrer sorgt mit fremdenfeindlichem Schild für Entsetzen. Berliner Morgenpost

Dresden: Fahrverbot für rechtsradikalen Busfahrer wegen Zettel. BILD

Fremdenfeindlich, rechtsradikal, rechts, Skandal, Provokation, ausländerfeindlich, nationalistisch, eine stattliche Latte der Verfehlungen, indes, es geht immer um denselben Aushang. Diesen hier:

Wir dürfen an dieser Stelle einmal unumwunden und an alle, die für die oben berichteten Schlagzeilen verantwortlich sind, feststellen:

Ihr habt nicht mehr alle Tassen im Schrank.

Man kann sich darüber streiten, ob der Arbeitsplatz im Bus der richtige Platz ist, um auf seine eigene Nationalität hinzuweisen, man kann sich nicht darüber streiten, dass der Hinweis, in welcher Schriftart er auch immer geschrieben ist, eine Tatsachenaussage darstellt, die nur dann “rechtsradikal” ist, wenn der Hinweis auf die deutsche Nationalität als rechtsradikal gilt. Er ist nur dann ausländerfeindlich, wenn es ausländerfeindlich ist, deutscher Nationalität zu sein. Er ist nur fremdenfeindlich, wenn es fremdenfeindlich ist, deutscher Nationalität zu sein. Er ist nur provokant, wenn der Hinweis auf die deutsche Staatsangehörigkeit eine Provokation darstellt, in Dresden. Er ist nur dann ein Skandal, wenn es ein Skandal ist, in Deutschland geboren und Deutscher zu sein.

Es sagt viel über eine Gesellschaft aus, welche “Verfehlungen” konstruiert werden, um die Meute in die Lage zu versetzen, den Verfehler öffentlich zu zerfetzen. Die meisten Gesellschaften haben Verfehlungen die physischen Schaden nach sich ziehen, Mord, Totschlag, schwere Körperverletzung, z.B. das Werfen von Steinen auf Polizeibeamte oder heftige moralische Verfehlungen, z.B. öffentlich Lügen über den Klimawandel zu erzählen, um sich selbst bereichern zu können, also politische Korruption, auf der Liste entsprechender Verfehlungen. Seltsamerweise werden Mörder und Totschläger in Deutschland per Gesetz geschützt, ihre Identität verheimlicht. Seltsamerweise wird politische Korruption unter den Tisch gekehrt und so getan, als gäbe es sie nicht. Seltsamerweise wird ein Busfahrer, der auf seine Nationalität hinweist, an die Öffentlichkeit gezerrt, dient er einem kleinen lokalen Menschlein als Mittel, sich über Twitter zu echauffieren, in der Hoffnung, sich beim Zeitgeist andienen zu können und nicht verachtet zu werden (eine Hoffnung, die bei uns umsonst ist).

Die Art und Weise, wie eine Gesellschaft Verfehlungen inszeniert, sagt viel über diese Gesellschaft aus. Die vorliegende Inszenierung findet über Tageszeitungen statt. Sie sagt viel, über den politisch-korrekten Mob, der Redaktionen bevölkert und auf Kosten von Busfahrern onaniert, aus.

Man kann sie alle nur verachten. Eine andere Form der Reaktion ist nicht mehr vorhanden.

Written by a British Subject of Her Majesty The Queen

Quelle:

“Deutscher Busfahrer” – Deutschland ein Irrenhaus (ohne Dach)