Medienspiegel

Songül G. – eine IS-Frau

„Ich fahre über den nächsten Weihnachtsmarkt“

Hamburger Richterinnen fällen ein Urteil, schärfer als der Bundesanwalt forderte – fünf Jahre und neun Monate Haft für die 41-jährige Songül G., die „hochkonspirativ“ versuchte, IS-Terroristen ins Land zu schleusen.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article204378498/Angeklagte-wollte-IS-Terror-ins-Land-holen-Ich-fahre-ueber-den-naechsten-Weihnachtsmarkt.html

Kommentar Hartmut Krauss:

Im WELT-Artikel steht: „Mehrfach betont Richterin Wende-Spors, wie verwerflich es sei, angesichts der zu erwartenden Lage mit den drei Kindern ins Kriegsgebiet zu reisen: „Sie wussten genau, was Sie dort erwarten würde, und trotzdem wollten Sie ihre Kinder mitnehmen. Dabei konnten Dateien auf Ihren Computern wiederhergestellt werden, die zeigen, wie Kinder Gefangenen des IS die Köpfe abschneiden oder ins Gesicht schießen müssen.“

Dazu: (…) Leon de Winter hat recht, wenn er feststellt: „Wer vom Dschihad besessen ist, hat bemerkenswerte Macht. Er kann in orgiastischem Fieber vergewaltigen, töten und Beute machen. Dank der Gehirnwäsche, die er unterlaufen hat, weiß er dieses Vorgehen von seiner Religion legitimiert.“[5] Es ist gerade der Bezug auf einen vermeintlichen „göttlichen Willen“, also im konkreten Fall die psychisch nachhaltige Betroffenheit von einem islamischen Gotteswahn, der die systematische Entskrupelung generiert. Im Unterschied zum einzelnen Serientäter, der aufgrund eines endogenen Defekts „triebhaft“ handelt, agiert der Dschihadist aufgrund der Verinnerlichung einer orientierenden und legitimierenden Gedankenform in Gestalt einer religiösen Ideologie. Es geht folglich um die „Übersetzung“ objektiver (hier: islamischer) Ideologieinhalte in subjektive Überzeugungen als Handlungsgründe[6].

Die Besonderheit des IS besteht darin, dass seine „Kämpfer“ im Unterschied zu den Nazis mit ihren Untaten regelrecht prahlen und diese über moderne Medien reklametechnisch zur Schau stellen, während sie gleichzeitig einen extrem rückständigen Sittenterror gemäß ihrer salafistischen Leitideologie umsetzen. (Islamspezifische Verknüpfung von technischer Moderne mit barbarischer Vormoderne als Grundprinzip totalitärer Bewegung[7].) Dabei agieren der IS und die anderen islamistischen Gruppen durchaus konsequent, indem sie den grundlegenden Wesenszug des Islam ausleben, nämlich eine frühmittelalterliche Herrschafts- und Sozialordnung festzulegen, religiös zu verabsolutieren und mit einem universellen Geltungsanspruch zu versehen.“

https://hintergrund-verlag.de/analyse-der-islamischen-herrschaftskultur/islam-in-reinkultur/

 

Deutschland Songül G.

„Ich fahre über den nächsten Weihnachtsmarkt“

Stand: 19:16 Uhr | Lesedauer: 5 Minuten

Von Per Hinrichs

Chefreporter WELT AM SONNTAG

Leserkommentar:

vor 51 Minuten

„die stets verschleierte Songül G.“ „Als die Polizei Anfang 2018 eine Ausreisesperre verfügte“ „Im selben Jahr .. soll sie bei einer Fahrübung auf die Frage des Lehrers, wo sie eigentlich hinfahren wolle, geantwortet haben: „Ich fahre über den nächsten Weihnachtsmarkt“.“ Also nur für Doofe wie mich .. eine stets verschleierte Söngül, die wegen möglichen Terroranschlägen nicht Deutschland verlassen darf, macht eine Ausbildung zur LKW Fahrerin, erzählt ihrem Fahrlehrer, weiterhin stets verschleiert, sie will über den nächsten Weihnachtsmarkt fahren .. und da kommt nicht sofort ein Sondereinsatzkommando vorbei?

vor 54 Minuten

Menschen wie diese Frau müssen für alle Zeit neutralisiert, die Kinder in normale Familien zur Erziehung gegeben werden, falls das noch möglich ist. Die Justiz in unserem Land kann mit solchen Fällen einfach nicht adäquat umgehen, dazu fehlen die Grundlagen.