SPD fordert Verbot des Lebensschutzvereins Pro Femina

Abtreibungsfreundliche Hauptstadt

Der gemeinnützigen Verein Pro Femina berät Frauen im Schwangerschaftskonflikt. Der Verein lebt von Spenden, bezieht keine öffentliche Förderung und stellt demgemäß auch keine Abtreibungsscheine aus. Das gefällt den Sozialdemokraten des Berliner Abgeordnetenhauses nicht. Sie fordern deshalb die Schließung der Pro Femina-Beratungsstelle.

https://www.freiewelt.net/nachricht/spd-fordert-verbot-des-lebensschutzvereins-pro-femina-10079559/

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.