Über die ökonomische Globalisierung

„Die „Furien der Hyper-Globalisierung“.

Von Werner Rügemer

Ein Artikel von Werner Rügemer | Verantwortlicher: Redaktion

Die unregulierten Schattenbanken der unterschiedlichen Typen wie BlackRock, Blackstone, Elliott, Macquarie, Founders Fund & Co krempeln die westlichen Gesellschaften um. Das geht sogar über das hinaus, was bisher als „neoliberal“ gilt.“ – Das ist eine der wichtigen Botschaften des Buches von Werner Rügemer. Zur brennenden Aktualität merkt Werner Rügemer in einer E-Mail noch an: „Am intensivsten wird das Buch übrigens zur frage der Explosion der mieten, mietnebenkosten und der preise für Eigentumswohnungen herangezogen, weil BlackRock & Co im Laufe des letzten Jahrzehnts die 5 größten Wohnungskonzerne in Deutschland zusammengeschoben hat: Vonovia, Deutsche Wohnen, LEG, Grand City Properties und TAG – immer noch weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit, unkommentiert von der Bundesregierung und den Landesregierungen, die alle betroffen sind.“

Wir bringen im folgenden das Vorwort zur 2. Auflage. Albrecht Müller.

Die „Furien der Hyper-Globalisierung“. Von Werner Rügemer.

Kommentar GB:

Ich beziehe mich nur auf das folgende Zitat:

„Nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Staaten in Europa verkündeten die (Un)Verantwortlichen in den USA das „Ende der Geschichte“. Sie kämpften verbissen für die Erhaltung ihrer mit 1.000 Militärstützpunkten gesicherten globalen Festung, genauso wie die stagnierende EU sich gegen ertrinkende Flüchtlinge abschottet und alle elementaren Menschenrechte vergisst. Aber der Aufstieg Chinas zeigt deutlicher als alles andere: Die geschichtliche Entwicklung auf der Erde ist offen.“

Was hier fett markiert ist, das ist blanker Unsinn.

Erstens liegt die Migration, um die es tatsächlich handelt, nicht im Interesse Europas, was inzwischen auch praktisch evident geworden ist, zweitens betreibt die EU entgegen der Interessenlage der europäischen Völker eine promigrantische Politik – siehe Migrationspakt etc.; siehe hierzu die jüngsten, die afrikanische Migration betreffenden Beschlüsse des EU-Parlaments.

Wer solche Parlamentarier hat, der braucht keine weiteren Feinde mehr.