Medienspiegel

Wie geht es eigentlich der Notre Dame von Paris?

Manfred Haferburg / 24.12.2019 /

„Heiligabend. Seit Jahren gingen meine Frau und ich – beide strenggläubige Agnostiker verschiedener Konfessionen – zum Weihnachtsfest gerne zur Mitternachtsmesse in die Kathedrale Notre Dame de Paris. Es ist für uns ein langer, aber sehr besinnlicher Spaziergang entlang der nächtlichen Seine durch die weihnachtlich geschmückte Stadt, hin zu einer der wunderbarsten Kathedralen der Welt. Diese Weihnachtsandacht kann leider in diesem Jahr nicht stattfinden und wohl auch nicht in den nächsten Jahren. Aber vielleicht ja im Jahre 2025?“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/wie_geht_es_eigentlich_der_notre_dame_von_paris

Kommentar GB:

(…) „Sieben Monate sind seit dem Brand vergangen; Offiziell arbeiten 50 Ermittler der Pariser Staatsanwaltschaft daran, die Ursache des Brandes herauszufinden. Es werden Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung geführt. Eine offizielle Brandursache wurde bisher nicht veröffentlicht. Man hört Meldungen über einen Kurzschluss oder eine weggeworfene Zigarettenkippe als Brandursache.“ (…)

Und nach all diesen faulen Ausreden fragt sich nun:

Wer hat denn nun Notre Dame de Paris angezündet, und wie?

Und was hat diese Frage (möglicherweise) mit dem Messerangriff eines muslimischen Polizisten innerhalb der Notre Dame de Paris benachbarten Präfektur, und was mit den kurze Zeit danach entwaffneten muslimischen Polizisten derselben Präfektur zu tun? Könnte da nicht ein Zusammenhang bestanden haben? Oder wäre das eine zu weit hergeholte Annahme?

Für eine solche muslimische Tätergruppe innerhalb der Pariser Polizei wäre es jedenfalls sehr leicht gewesen, Notre Dame de Paris ohne nennenswertes Entdeckungsrisiko mit Brandbeschleunigern anzuzündigen, und zwar zeitgleich an mehreren Stellen.

Sicher, ich räume ein, das ist eine aus der Ferne gewonnene Arbeitshypothese, nicht mehr. Immerhin ließe sie sich überprüfen. Allerdings ist zu bedenken, ob der französische Staat, wenn er denn bereits mehr wissen sollte als bisher bekannt gegeben wurde, ob dieser Staat dann irgendein Interesse daran haben könnte, sein Wissen über den Brand und seine Stifter öffentlich zu machen. Wenn an der o.g. Hypothese etwas daran sein sollte, dann ganz gewiß nicht.

Und in diesem Sinne deutet das staatliche Schweigen (oder das Verschweigen) darauf hin, daß die Hypothese durchaus ernst genommen werden sollte.

Was geschähe wohl jetzt in Frankreich, wenn auch eine solche Nachricht in die Öffentlichkeit gelangte, durch eine Rede Macrons oder des Innenministers zum Beispiel?

Hierzu – und zu den weiteren Zusammenhängen:

http://www.faktum-magazin.de/news/eine-freitagsbrief-ostertrilogie/