Ein Ayatollah träumt von Massenmord

Stefan Frank / 22.01.2020 /

“ „Hunderttausende amerikanische Soldaten“ habe der Iran mit seinen Raketen „in Staub und Asche verwandelt“. Das sagte der iranische Ayatollah Ahmad Alamolhoda am 14. Januar bei einer Trauerfeier für die Opfer des vom Iran irrtümlich abgeschossenen ukrainischen Verkehrsflugzeugs. Der 75-jährige Alamolhoda ist der Vertreter des Obersten Führers Khamenei in der im Nordostiran gelegenen Provinz Razavi Khorasan und gehörte 1979 zu Khomeinis „Expertenversammlung“, die die Verfassung der Islamischen Republik ausarbeitete.

Die Rede, aus der die oben zitierte Aussage stammt, wurde im iranischen Fernsehen übertragen, Ausschnitte daraus von der Medienbeobachtungsgruppe MEMRI mit englischen Untertiteln versehen. In seiner Rede kam der Ayatollah auch auf die Eroberung des Planeten Erde zu sprechen:

„Der Islam ist in der Arena der globalen Mächte aufgetaucht. Diese Macht steht kurz vor der Eroberung der Welt. Die Herrschaft des Islam wird einen Schatten auf den gesamten Planeten Erde werfen.“

Der amerikanische Präsident Donald Trump, so der Ayatollah, sei „zum Ziel der schnellen Raketen unserer Kämpfer“ geworden:

„In seiner Militärbasis wurden Hunderttausende seiner Soldaten in Staub und Asche verwandelt. Berichten zufolge bestreitet er es immer noch. Er sagt, dass kein einziger amerikanischer Soldat getötet wurde. Das ist die eine Seite. Andererseits sagt der Führer unseres Regimes: „Sagen Sie der Öffentlichkeit, dass wir diejenigen waren, die das Flugzeug versehentlich abgeschossen haben.“

Hier lobt offenbar ein Ayatollah den anderen dafür, dass er das Offensichtliche eingestanden hat und nimmt dies als schlagenden Beweis für dessen Glaubwürdigkeit.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/ein_ayatollah_traeumt_von_massenmord

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.