Holocaust-Gedenkveranstaltungen

Von der Unmöglichkeit des Erinnerns

Zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz nimmt das Erinnern kein Ende. Unser Gastautor ist selbst Jude. Ihn nervt die zur Schau gestellte Betroffenheit allmählich. Er fragt: Was bringt es, der Toten zu gedenken, wenn einem die lebenden Juden egal sind?“ (…)

„Es bringt nichts, der Toten zu gedenken, wenn einem die lebenden Juden gleichgültig sind.“

https://www.cicero.de/innenpolitik/holocaust-gedenkveranstaltungen-juden-antisemitismus-rituale?utm_source=cicero_Newsletter

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.