Keine Wissenschaft: Hochschule Luzern schafft Soziale Arbeit de facto ab

„Es soll ja Menschen geben, die denken, um Wissenschaft zu betreiben, müsse man ein entsprechendes Studium absolvieren, das, was Wissenschaft auszeichnet, Methode, Herangehensweise, Instrumentarium erlernen, sich in dem Gebiet, in dem man tätig sein will, mit den Inhalten vertraut machen, die jeder Disziplin eigene Terminologie verinnerlichen, kurz: Man müsse Lebenszeit investieren, Wissen, Kompetenz und Erfahrung sammeln, um sich am Ende einer Ausbildung Wissenschaftler nennen zu können.

Nun verbinden manche mit dieser Idee seit der Installierung von Gender Studies an Hochschulen und damit eines Faches, dessen Vertreter ihre eigene Forschungsfrage nicht benennen können, geschweige denn, dass sie eine Methode der Gender Studies angeben könnten, die von Ihren Studenten nachweislich keinerlei Kompetenz verlangen und auch keine vermitteln, die man als wissenschaftliche Kompetenz ansehen könnte, heftige Zweifel.“ (…)

Keine Wissenschaft: Hochschule Luzern schafft Soziale Arbeit de facto ab