Rette sich wer kann: Die EU will sich zum Gefängnis “reformieren”

„Wer gedacht hat, die kindische Regelung im Europäischen Kindergarten Parlament, nach der Landesfähnchen an den Plätzen der Parlamentarier nicht mehr erlaubt sind, wäre ein Ausrutscher irgend eines internationalen Kindskopfes gewesen, der muss sich langsam damit abfinden, dass der Ton in der EU nach dem Brexit ein anderer sein wird. Die neuen Ziele der “Union” hat Guy Verhofstadt, ehemaliger Belgischer Ministerpräsident, der 2009 ins Europaparlament abgeschoben wurde, von 2009 bis 2019 die Alliance of Liberals and Democrats for Europe (ALDE) geführt hat, die seit 2019 Renew Europe heißt, gerade in seiner Rede am Mittwochabend anlässlich der Abstimmung im Europäischen Parlament über das Withdrawal Agreement sehr deutlich gemacht.“ (…)

„Es gebe eine Lektion zu lernen aus dem Brexit: Die Union müsse von grundauf reformiert werden, müsse zu einer wirklichen Union gemacht werden, einer Union, die auch Union meint, ohne die Möglichkeit für Mitgliedsländer in politischen Fragen sich für eine europäische Lösung zu entscheiden, in anderen nicht. Eine Union, die keine Sonderrechte an Mitgliedstaaten verteile, keine Rabatte, kein Vetorecht und vor allem eine Union, in der die Einvernehmlichkeit der Entscheidungen beseitigt sei.“ (…)

Rette sich wer kann: Die EU will sich zum Gefängnis “reformieren”

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.