Der Vorsitzende der „Christlich-Muslimischen Friedensinitiative“

CDU sollte einen Unvereinbarkeitsbeschluss

für die

Mitgliedschaft in der WerteUnion beschließen

08. Februar 2020
Interview mit Ruprecht Polenz, langjähriger CDU-Bundestagsabgeordneter, zu den Vorgängen in Thüringen. Er fordert einen Bruch mit der WerteUnion.

https://www.heise.de/tp/features/CDU-sollte-einen-Unvereinbarkeitsbeschluss-fuer-die-Mitgliedschaft-in-der-WerteUnion-beschliessen-4656096.html

Kommentar GB:

Eine interessante und vielsagende Personalie …

Was hat der Herr Vorsitzende uns denn mitzuteilen vom Islam? Daß wir alle Dhimmis sind?

Das zum einen. Und nun:

„Die FDP hat einen schlimmen Fehler begangen

Ministerpräsident Kemmerich verwies immer darauf, er sei nun einmal gewählt worden. So nach dem Motto: Ich konnte mich doch nicht wehren. Glauben Sie das?
Ruprecht Polenz: Als nach dem Auszählen der Stimmen klar war, dass er mit den Stimmen der faschistischen AfD gewählt worden war, hätte er die Wahl nicht annehmen dürfen.
Es wird ja aus guten Gründen extra noch einmal gefragt: Nehmen Sie die Wahl an?“ (…)

Wie und womit kann Rupert Polenz begründen und belegen, daß seine Benennung der AfD als einer „faschistischen“  (s. o.)  eine zutreffende Bezeichnung ist?

Das würde mich und sicher auch viele andere Leute interessieren. Denn wer etwas behauptet, der trägt die Beweislast. Und wenn das Urteil von Herrn Polenz zutrifft, was ja durchaus der Fall sein mag, dann dürfte es für ihn  leicht sein, den Beweis zu führen. Also, nur zu …

Siehe hierzu:

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.