Die Migrationsfolgen in der Ägäis

– die neusten Entwicklungen zur Migrationskrise

Fast täglich ertrinken Migranten im Mittelmeer, die Zustände in den Auffanglagern sind katastrophal. Trotzdem können sich die EU-Länder nicht einigen, wie sie mit der Problematik umgehen sollen – einzelne greifen zu drastischen Massnahmen.

Esther Widmann Aktualisiert 10.02.2020
(…) „Die griechische Regierung hat beschlossen, das Migrantenlager von Moria auf der Insel Lesbos sowie vier andere Lager auf den Inseln Chios, Samos, Leros und Kos bis zum Sommer 2020 zu schliessen.
Die Lager sollen durch Abschiebezentren ersetzt werden, die als geschlossene Anstalten organisiert würden, sagte Migrationsminister Notis Mitarakis am Donnerstag (23. 1.) im Staatsfernsehen. Das Asylverfahren soll beschleunigt werden. Wer keine Aussicht auf Asyl hat, soll in die Türkei abgeschoben werden. Dies hatte die EU 2016 mit der Türkei vereinbart.“ (…)

https://www.nzz.ch/international/griechenland-baut-ab-maerz-abgeriegelte-fluechtlingslager-auf-inseln-kaum-5-von-100-schutzbeduerftigen-finden-eine-neue-heimat-die-neusten-entwicklungen-und-hintergruende-zur-migrationskrise-ld.1535949

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.