Ein Beispiel „zivilgesellschaftlicher“ Politik

Im Netzwerk der Klimawandel-Leugner

Tobias Tscherrig / 09. Feb 2020 –

Eine neue Recherche zeigt, wie das US-amerikanische «Heartland Institute» auch Leugner des Klimawandels in Deutschland unterstützt.

https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Im-Netzwerk-der-Klimawandel-Leugner

Kommentar GB:

„Verschwörungstheoretiker“ sehen naturgemäß in allen anderen „Verschwörungstheoretiker“, und Irrationalisten faseln etwas von „Leugnung“, einem durch und durch irrationalen Begriff.

Im übrigen „leugnet“ oder bestreitet niemand den Klimawandel, weil es ihn immer schon gab und weiterhin geben wird, ob uns das nun paßt oder auch nicht. Wir befinden uns in einer Interglazialperiode unbestimmter Dauer, einer warmen Zwischeneiszeit, die seit ca. 10 000 Jahren von einer kräftigen natürlichen Erwärmung (mitsamt einiger spürbarer Schwankungen) bestimmt wird;

ogottogott, damals ist der skandinavische Eisschild weggeschmolzen und Doggerland ist untergangen … wie entsetzlich!

Zu behaupten, Klimawandel werde von irgendjemanden „geleugnet“ ist schlicht Schwachsinn.  Dazu paßt die denunziatorische Motivation wie die Faust aufs Auge. So geht es eben zu im irrational-grünen Milieu, dem deshalb rational kaum beizukommen ist: gegen Vernunft und Tatsachen ist es immun.