Ein Eklat für das Kartell

Eklat In Thüringen

„Unverzeihlich“ – Merkel verurteilt Wahl Kemmerichs

Die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich mit Stimmen der CDU zum Ministerpräsidenten nennt Merkel einen Bruch mit den Werten und Überzeugungen ihrer Partei. Ist Kemmerich überhaupt zu halten?

https://www.nwzonline.de/politik/pretoria-berlin-erfurt-eklat-in-thueringen-unverzeihlich-merkel-verurteilt-wahl-kemmerichs_a_50,7,921761758.html

Kommentar GB:

Merkel hat – machtpolitisch sensibel – sofort realisiert, was die Stunde geschlagen hat, nicht nur wegen der Wahl selbst, sondern nicht zuletzt wohl aufgrund der Signale der Werte-Union, und so erklärt sich ihre demokratiepolitisch absurde aber zu ihr passende Reaktion auf eine  demokratische parlamentarische Wahl. Das gilt sinngemäß auch für zahlreiche weitere Schnappatmungs-Äußerungen aus den verschiedenen Bereichen der Kartellparteien, zu denen eben auch die FDP gehört, obwohl sie zur Zeit ausgegrenzt ist, weshalb sie derzeit politisch nicht oder nur marginal mitspielen darf, aber unter zunehmender Frustration mitspielen möchte und vor allem: mitspielen muß, wenn sie nicht ganz verschwinden will. Jedoch: im Parteienkartell ist sie eben nur das sechste Rad am Wagen, nämlich als Ersatzreifen. Will sie das bleiben? Oder will sie eine reale politische Rolle spielen? Dann müßte sie sich aber jetzt gegen das Parteienkartell entscheiden. Aber dazu gehören Einsicht in die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels und nicht zuletzt: Mut. Das ist das Dilemma, in dem die FDP jetzt steckt.

Es wird schon schiefgehen …

+++

Kommentar Hartmut Krauss zur Wahl in Thüringen:

Heute, 14:30

Im Folgenden mein  FB-Eintrag von gestern.

Man darf gespannt sein, wie die  FDP den Tabubruch des herrschenden politischen Blocks „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ (AfD) übersteht

„Die Wahl von Thomas Kemmerich mit Hilfe der AfD sorgte für einen Eklat. Nur einen Tag später will die FDP nun doch den Landtag auflösen.“

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_87285448/thueringen-fdp-fraktion-will-landtag-aufloesen-thomas-kemmerich-gibt-posten-auf.html

 

Politischer FDP-Zwerg mit den Stimmen der AfD gewählt:

„Ich bin Anti-AfD, ich bin Anti-Höcke“

Ein entlarvendes Schauspiel, in welch erbärmlichen Zustand sich dieses postdemokratische Niedergangsregime befindet.

Ein Farce und Tragödie (für die Herrschenden) zugleich.

„Auch Thomas Kemmerich selbst, der FDP-Landeschef, der plötzlich Ministerpräsident ist, wirkt zunächst konsterniert und ratlos, als das Ergebnis der Ministerpräsidentenwahl verkündet wird. Der 54-Jährige wurde am Mittwoch von den Abgeordneten des Parlaments in Erfurt überraschend zum Regierungschef gewählt – auch mit Stimmen der AfD von Landeschef Björn Höcke. Der bisherige Amtsinhaber Bodo Ramelow (Linke) unterlag in der geheimen Abstimmung. (…)

„Die Brandmauern gegenüber der AfD bleiben bestehen“, sagte Kemmerich. Es werde weder eine Koalition mit der AfD noch ein Angebot für eine Zusammenarbeit geben. „Ich bin Anti-AfD, ich bin Anti-Höcke.“ Die Brandmauer gebe es aber auch gegenüber der Linken.“

Na denn: Auf zum gelingenden „Regieren“ (das  de facto nur noch Niedergangsmangagement ist).

https://www.welt.de/politik/deutschland/article205614973/Thueringen-Thomas-Kemmerich-FDP-zum-Ministerpraesidenten-gewaehlt.html