Offener Brief an den Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank zum Attentat von Hanau

Wolfgang Meins / 22.02.2020 /

„Sehr geehrter Herr Generalbundesanwalt, sehr geehrter Herr Dr. Frank,

neben den medialen und politischen Reaktionen auf das Attentat von Hanau waren es leider vor allem auch Ihre Einlassungen, die mich als Bürger, aber auch als psychiatrischer Praktiker und Wissenschaftler in tiefe Sorge versetzt haben. Ich sehe nämlich die Gefahr, dass eine bedeutsame zivilisatorische Errungenschaft großen Schaden nehmen könnte: Der § 20 StGB, der bekanntlich die Frage der Schuldunfähigkeit definiert.

Erlauben Sie mir, auch wenn Ihnen der Inhalt natürlich geläufig ist, diesen Paragraphen kurz zu zitieren: „Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, (…) unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.“

Dazu erlauben Sie mir bitte einige Fragen.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/offener_brief_an_den_generalbundesanwalt_dr._peter_franke_zum_attentat_von_

Kommentar GB:

Dringende Leseempfehlung! –

Ein Leserkommentar:

Ralf Pöhling / 22.02.2020

Ganz großen Dank für den Einwurf ihrer Fachexpertise, Herr Meins. Mir drängt sich derzeit der Verdacht auf, dass dieser Fall auf politischen Druck hin ganz bewusst laufen gelassen worden ist. Und zwar in der stillen Hoffnung, dass das Endergebnis genauso ausfällt, wie es ausgefallen ist, um es dann politisch instrumentalisieren zu können.