Medienspiegel

Wer hat Angst vor Judith Butler?

Geschlechterforscherin spricht an der TU 

Volles Haus: Die US-Theoretikerin Judith Butler war am Freitagabend zu Gast an der TU Berlin. Dort verteidigte sie die Gender Studies gegen Kritik.

https://www.tagesspiegel.de/kultur/geschlechterforscherin-spricht-an-der-tu-wer-hat-angst-vor-judith-butler/25498950.html

Kommentar GB:

Es handelt sich bei Judith Butler nicht um eine Theoretikerin in irgendeinem Sinne, sondern um eine philosophisch inpirierte Literatin, die ihr Lebensschicksal in Buchform reflektiert. Und ihr Publikum sind eben diejenigen, die dieses Lebensschicksal mit ihr teilen. Das ist alles.

Auch die Autorin des Artikels weiß offensichtlich nicht, was eine THEORIE eigentlich ist.

Hierzu eine Frage von Dr. Alexander Ulfig:

Was hat das alles mit Angst zu tun?

In der Wissenschaft stellt man Thesen auf, die bestätigt oder widerlegt werden können.

Antwort GB:

Das habe ich mich schon oft gefragt.

Die Antwort: sie variieren den Titel:

„Wer hat Angst vor Virginia Wolf“

immer wieder für ihre Zwecke (s. u.).

Die sind ja ebenso phantasie- wie humorlos. Vor allem sind sie nicht kritikfähig.

Die verstehen überhaupt nicht, was Kritik im philosophischen, und im wissenschaftlichen und im politischen Sinn überhaupt meint. Es ist eben ein sehr spezielle Sekte, weiter nichts, und Judith Butler ist ihr Prophet, daher der Andrang.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wer_hat_Angst_vor_Virginia_Woolf%3F

Siehe hierzu:

https://www.cuncti.net/geschlechterdebatte/947-sind-gender-studies-wissenschaft

https://www.cuncti.net/geschlechterdebatte/852-deutung-statt-erklaerung