Medienspiegel

Zensur: Enzyklopädie „wikimannia.org“ wurde indiziert

Die feminismuskritische Enzyklopädie WikiMANNia wurde als jugendgefährdend auf den Index gesetzt.

WikiMANNia ist die umfangreichste Datensammlung, die es im Internet zum Themenkomplex Feminismus/Antifeminismus/GenderMainstreaming/Familien-, Scheidungs – Unterhalts- und Sorgerecht gibt. Jedes der dort abzurufenden Zitate und jeder Artikel ist mit Quellenangaben belegt. Bei WikiMANNia findet sich u.a. alles, was es dem regierungsamtlich installierten Feministennarrativ entgegenzuhalten gilt.

Vor einer Woche bereits erreichte die jouwatch-Redaktion folgende Mail der wikiMANNia-Redaktion:

Die „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien“ hat
„de.wikimannia.org“ als „jugendgefährdend“ indiziert. Google entfernt
Inhalte von „de.wikimannia.org“ aus seinen Suchergebnissen.

Kritik an Feminismus, Abtreibung, Genderismus und Flüchtlingspolitik
sind offiziell in Deutschland unerwünscht.

Mit freundlichen Grüßen,
Joel XXXXXX (Name der Redaktion bekannt)

Indizierung von www.wikimannia.org

Die Bundesrepublik befindet sich eindeutig auf dem Marsch von der Demokratie hin zu einer stocktotalitären Gesinnungs- und Meinungsdiktatur. (RB)

https://www.journalistenwatch.com/2020/02/26/zensur-enzyklopaedie-wikimannia-org-wurde-indiziert/

Kommentar GB:

Ich kann diese Meldung nicht bestätigen: der Aufruf der Wikimannia-Seite zu meiner Person hat heute 27.2.20202, 15:50 Uhr funktioniert. Bei dieser Gelegenheit sei darauf hingewiesen, daß die Einträge auf dieser Seite sämtlich Zitate sind. Inhaltlich ist somit alles korrekt. Wer die Seite angelegt und gepflegt hat ist mir jedoch unbekannt.

https://at.wikimannia.org/G%C3%BCnter_Buchholz