„Antiqueere Ideologie“

Sachbuch

Was LGBTI-Gegner antreibt und wie man sie in die Schranken weist

„Besorgte Eltern reden die Sexualisierung herbei, die sie dann verbieten wollen“ – Hannah Engelmanns Buch „Antiqueere Ideologie“ ist ein kluger und hilfreicher Ratgeber für die politische Bildungsarbeit.

Unser Autor Bodo Niendel ist Referent für Queerpolitik der Bundestagsfraktion Die Linke.

https://www.queer.de/detail.php?article_id=35678

Hannah Engelmann ist als Trans*-Beraterin und Bildungsarbeiterin in queerfeministischen, ökologischen und antikapitalistischen Kontexten aktiv. Sie hat Psychologie und Erziehungswissenschaft in Bielefeld, Braunschweig und Hildesheim studiert. Als Teil des I.L.A.-Kollektivs veröffentlichte sie 2017 das Dossier „Auf Kosten Anderer? Wie die imperiale Lebensweise das gute Leben für Alle verhindert“.

Kommentar GB:

Eine Buchvorstellung:

(..) „Das schmale Büchlein „Antiqueere Ideologie“ aus dem Unrast-Verlag bietet nun einen kompakten Überblick über „Denk- und Argumentationsweisen, mit der seit einigen Jahren verstärkt gegen alles angegangen wird, was die Grenzen der Geschlechter kritisch untersucht“.“ (…) „Der zweite Teil des Buchs widmet sich der konkreten Bildungsarbeit. Wie können wir Menschen erreichen und antiqueere Ideologien konkret zurückweisen? Hier werden niedrigschwellige Methoden und Übungen der queeren Bildungsarbeit bzw. „Diversity Education“ diskutiert, um antiqueere Ideologeme zu durchbrechen.“

Antiqueere Ideologie: Die Suche nach identitärer Sicherheit – und was politische Bildung dagegen ausrichten kann (Deutsch) Taschenbuch – 18. September 2019