Björn Höcke erringt Erfolg vor Gericht

Der Verfassungsschutz führt Björn Höcke als Rechtsextremisten. Doch eines ist nicht erlaubt: Die Behauptung, der Thüringer AfD-Chef sei von einem Gericht als Faschist eingestuft worden.
23.03.2020

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-bjoern-hoecke-erringt-erfolg-vor-gericht-a-56ff4177-bcb1-47d7-a78d-bb0fcbf48467

und

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/afd-bj%C3%B6rn-h%C3%B6cke-erringt-erfolg-vor-gericht/ar-BB11Afg1?ocid=spartandhp

sowie ferner:

Ein Fall von Fake News

Kommentar GB:

Das ist soweit nachvollziehbar. Nun wüßte man noch gerne, welche Begründungen und empirischen Belege bzw. Fakten es für die folgende Behauptungen (s. u.) gibt, außerdem wäre eine Klärung bzw. Definition der verwendeten Begrifflichkeit für das Verständnis des Sinns dieses Satzes ebenso nötig wie hilfreich:

„Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, hatte jüngst im Zusammenhang mit der Einstufung des „Flügel“-Netzwerks in der AfD als rechtsextremistisch – zu den maßgeblichen Protagonisten des „Flügels gehören Höcke und der Brandenburger AfD-Chef Andreas Kalbitz – erklärt: „Beide Personen sind Rechtsextremisten.“