Medienspiegel

BKA: Irrer Massenmörder aus Hanau war ein irrer Massenmörder

„Nach Bekanntwerden des Manifests von Tobias Rathjen, dem Irren, der in Hanau neun Menschen erschossen hat, haben wir einen Beitrag mit dem Titel: Tobias Rahjen: Das Hanau-Manifest eines paranoiden Psychopathen überschrieben und damit das Offenkundige in die Überschrift gestellt. Denn kein normaler Mensch, der das Manifest von Rathjen gelesen hat, konnte Rathjen als normalen Menschen sehen. Rathjen war ein Irrer, der seine Paranoia und sein unglaubliches Ausmaß an Narzissmus auf sehr blutige Art und Weise zum Ausdruck gebracht hat. Solche Existenzen gibt es in jeder Gesellschaft. Psychisch Kranke, die anderen gefährlich werden.“ (…)

„Doch nun hat das Bundeskriminalamt das Offensichtliche bestätigt und festgestellt, dass blau blau, tot tot und irre irre ist:

“Das Bundeskriminalamt (BKA) arbeitet derzeit an einem Abschlussbericht zum Attentat und kommt dabei nach Recherchen von WDR, NDR und “Süddeutscher Zeitung” zu einem überraschenden Fazit, was den Täter und seine Motivation betrifft: Tobias R. habe zwar eine rassistische Tat verübt, aber sei kein Anhänger einer rechtsextremistischen Ideologie gewesen, so die Analyse des BKA. Er habe seine Opfer vielmehr ausgewählt, um größtmögliche Aufmerksamkeit für seinen Verschwörungsmythos von der Überwachung durch einen Geheimdienst zu erlangen.”

Das kann nur überraschen, wer zu Überschriften wie: “Rechte Tat, aber kein rechter Täter” fähig ist. Derartigen logischen Blödsinn, der in Abrede stellt, dass man Türken ermorden kann, ganz ohne rassistische Motive zu haben, der also den Fehlschluss der Bejahung des Konsequens zur Norm erhebt, verweist auf eine tiefgehende Störung der Wahrnehmung der Realität, vermutlich einen ideologischen Haltungsschaden.“ (…)

BKA: Irrer Massenmörder aus Hanau war ein irrer Massenmörder

und als Kontrast die Weisheit des SPD:

https://www.theeuropean.de/rolf-muetzenich/hanau-es-war-rassistischer-und-rechter-terror/